"Jugend und Gewalt" - SP-Ramskogler: "Unterstützung für Eltern bei der Kinderziehung"

Wien (OTS/SPW-K) - "Unterstützung für alle Eltern in Erziehungsfragen ist immer mehr notwendig und gefragt" - das meint SPÖ-Gemeinderätin Mag.a Sonja Ramskogler, um Gewalt in der Familie und gegen Kinder vorzubeugen. Die Familienberatungszentren der Stadt Wien und die MAG 11 haben zahlreiche Angebote in dieser Richtung. "Jugend und Gewalt" war das Thema der gestrigen Diskussion in der Alten Schieberkammer am Meiselmarkt in der Reihe "Politik und Gefühl" des Verbands der Sozialdemokratischen Gemeinde- und BezirksvertreterInnen.

"Für mich ist es ganz besonders wichtig, dass die Politik hinschaut und so gut wie möglich Maßnahmen setzt, damit wir in unserer Gesellschaft ein friedliches Miteinander gewähren können", sagt Ramskogler. In die Verantwortung müssen sowohl die Eltern als auch PädagogInnen genommen werden. "Gerade bei diesem Thema ist es absolut notwendig, präventiv zu arbeiten und es erst gar nicht zu Gewalt kommen zu lassen", sagt die SPÖ-Gemeinderätin. Daher will sie Müttern und Vätern bei der Erziehung ihrer Kinder Unterstützung in form von Schulungen ermöglichen, wenn diese das wollen und brauchen. "Kindererziehung ist eine ganz wichtige, anstrengende und verantwortungsvolle Aufgabe, der man zu Beginn oft ganz hilflos gegenübersteht", sagt Ramskogler.

Gewalt im Kindes- und Jugendalter tritt sowohl im sozialen Nahraum (Familie, familienähnlichen Lebensgemeinschaften,, Verwandtschaft, Nachbarschaft) als auch im öffentlichen und halböffentlichen Raum (u.a. Kindergärten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Straßen, Plätzen, Sportstätten) auf. Hierbei zeigen sich folgende Unterschiede:
- Im sozialen Nahraum sind Kinder und Jugendliche meist Opfer von Gewalt und Erwachsene Täter von Gewalttaten.
- Im öffentlichen und halböffentlichen Raum treten Kinder, Jugendliche und junge Volljährige sowohl als Opfer wie als Täter von Gewalt in Erscheindung.
Schwierig ist auch die Definition von Gewalt, die sehr subjektiv ist. So kann für einen eine Handlung bereits eine Gewalttat darstellen, die für jemand anderen nur ein jugendtypischer Kraftakt ist. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger
Tel.: (01)4000-81941,F:(01)5334727-8194
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10009