Finanzforum Q-Check: Griechenland wird um jeden Preis gerettet werden

Expertenveranstaltung "Q-Check" von APA-Finance und Der Börsianer ab jetzt viermal jährlich

Wien (OTS) - Die EU werde alles daran setzen, das in eine akute Schuldenkrise geschlitterte Griechenland zu retten, so das Fazit von Fondsstrategen, Analysten und Ökonomen bei dem von APA-Finance und "Der Börsianer" erstmals veranstalteten Expertenforum "Q-Check" am Mittwochabend. "Die Gefahr eines Flächenbrands ist extrem groß", glaubt der Erste-Sparinvest-Chefökonom Gerhard Winzer. Verunsicherte Investoren könnten über Anleihenverkäufe Staatsanleihen weiter unter Druck bringen.

Der C.A.-Cheuvreux-Chefanalyst Alfred Reisenberger sieht hingegen keine Ansteckungsgefahr: "Jedes Land hat seine eigenen Probleme", so Reisenberger. In Griechenland und den Sorgenkindern Spanien und Portugal seien jeweils länderspezifische Gründe für die Staatsschulden verantwortlich. Die EU werde jedenfalls alles daran setzen, Griechenland zu retten, auch wenn es "500 Mrd. Euro kostet".

Auch Alfred Strebel, Chef von Fidelity International für Österreich und die Schweiz, sieht keine akute Ansteckungsgefahr auf andere Länder. Gefährlich werde es erst, wenn auch große Volkswirtschaften wie die USA in Mitleidenschaft gezogen werden. "Griechenland wird gerettet", weil man sich einen Zusammenbruch Griechenlands gar nicht erlauben könne, glaubt der Experte. Leiden würden unter dieser Rettungsaktion aber die Banken. "Man muss nachher nicht nur die Länder, sondern auch die Banken aus dem Feuer holen", so Strebel.

Eine nachhaltige Lösung sei dies allerdings nicht: "Wir leben in einer künstlichen Welt", in der Branchen und Länder immer durch staatliche Hilfsaktionen und ein Anwerfen der Notenpresse gerettet werden. "Das ist ein ganz verrückter, ungesunder Kreislauf", glaubt Strebel: "Man muss lernen, als Staat und als Individuum mit seinem Haushalt umzugehen." Irgendwann werde man eine Lektion lernen müssen, dies könne auch einen Staatskonkurs bedeuten, so Strebel.

Generell waren die Experten aber in ihren allgemeinen Marktausblicken im Rahmen des Q-Check vorsichtig optimistisch. "Die Erholung steht auf immer breiteren Beinen", glaubt der Sparinvest-Ökonom Gerhard Winzer. Damit sinke die Unsicherheit für risikobehaftete Papiere wie Aktien. Die Konjunkturerholung sei aber noch nicht selbsttragend, sondern benötige weiter expansive Geldpolitik als Unterstützung.

Vorerst bleiben werden als "Vermächtnis der Krise" ein schwacher Arbeitsmarkt und steigende Staatsschulden. Die damit nötigen Steuererhöhungen und staatlichen Einsparungen werden in vielen Ländern auch die Inflation niedrig halten. In der Euro-Zone dürfte dies den Euro bis auf 1,20 Dollar drücken, glaubt Winzer. In vielen Emerging Markets wird Inflation hingegen ein zentrales Thema sein.

Der Cheuvreux-Chefanalyst Reisenberger sieht die heimischen Unternehmen gut für die künftigen Herausforderungen aufgestellt. "Die österreichischen Unternehmen haben ihre Hausaufgaben gemacht", so Reisenberger. Die Unternehmensgewinne dürften damit in den kommenden Quartalen deutlich steigen und auch dem Wiener Aktienindex ATX eine solide Performance bescheren.

Der Franklin Templeton Investments-Experte Horst Mathä ortet großes Potenzial für die künftigen Wachstumsmärkte, sogenannte "frontier markets" - Märkte mit noch sehr niedrigem, aber vor einem Wachstumsschub stehenden Einkommen und sehr volatilem Wachstum. Attraktiv sei etwa Kasachstan auf Grund seiner Rohstoffe. "93 von 105 Elemente des Periodensystems können in der kasachischen Erde gefunden werden", so Mathä.

Auch der BAWAG-PSK-Vorstand Peter Pavlicek ortet großes Potenzial für Rohstoffe. Aber auch an den Aktienmärkten gebe es noch Möglichkeiten, viele Anleger seien hier auf den Erholungszug noch gar nicht aufgesprungen, so Pavlicek.

Vorsichtig optimistisch ist auch Strebel von Fidelity. Die Gewinndynamik der Konjunkturerholung und der geldpolitische Stimulus sollten die Börsen weiter stützen. Das Szenario eines Double-Dip, also eines zweiten Abrutschens in Rezession und Börsencrashs, bezifferte der Experte im Rahmen des "Q-Check" nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 20 Prozent.

Der von APA-Finance, der Finanznachrichtenagentur der APA, und dem Börsenmedium "Der Börsianer.com", veranstaltete "Q-Check" (Quartals-Check) lädt die Finanzcommunity viermal jährlich zum fachlichen Austausch über Entwicklungen an den Finanzmärkten. "Wir wollen mit dem Q-Check eine professionelle Plattform für die Finanzcommunity in Österreich etablieren", erklärt APA-Finance-Chef Wolfgang Nedomansky bei der Auftaktveranstaltung am Mittwochabend. Gerade in Krisenzeiten sei eine "unabhängige, neutrale Kommunikations-Plattform über Unternehmensgrenzen hinweg" extrem wichtig, sind sich Börsianer-Geschäftsführer Dominik Hojas und Nedomansky einig.

Anhänge zu dieser Aussendung finden Sie als Verknüpfung im AOM/Original Text Service sowie im Volltext der Aussendung auf http://www.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Dominik Hojas
Chefredakteur
DER BÖRSIANER
Tel.: +43/699/13359370
d.hojas@derboersianer.com
www.derboersianer.com

Barbara Rauchwarter
Unternehmenssprecherin
Leiterin Marketing & Kommunikation
APA - Austria Presse Agentur
Tel.: +43/1/360 60-5700
barbara.rauchwarter@apa.at
www.apa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APR0002