Freiheitliche Arbeitnehmer (FA) Kärnten kritisieren die verbalen Ausfälle von Fritz Amann

Herrn Amann unterliefen bei seinen offenbar von persönlicher Abneigung getriebenen Ausführungen gleich mehrere, an dieser Stelle klar zu stellende Ungereimtheiten

Wien (OTS) - Als Bundesobmann des Ringes freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RfW) hat Amann seine prädiktatorische Einstellung bereits unter Beweis gestellt, etwa indem er 2009 allen Ernstes forderte, Arbeitnehmerrechte über an sich für den Kriegsfall vorgesehene 'Notverordnungen' außer Kraft zu setzen. Amann sollte dringend zur Kenntnis nehmen, dass die FPÖ eine demokratische Partei ist, in der solcherart ständestaatliche Zwangsmaßnahmen absolut nichts verloren haben. Dass er darüber hinaus seine ob seiner politischen Funktion demokratisch bedenkliche Wahlenthaltung stolz hinaus posaunt passt exakt in dieses Bild.

Die FPÖ ist selbstverständlich konkurrenzfähig und obsiegte in jeder Wahl, in der man unter Straches Führung mit der konsequenten Ausrichtung als soziale Heimatpartei kandidierte - von der Wiener Gemeinderatswahl 2005 über zwei Nationalratswahlen 2006 und 2008 bis hin zur AK-Wahl 2009. Stagnation war lediglich dort zu beobachten, wo unpassende Kandidaten mit untauglichen Positionen agierten, wie etwa bei den Wirtschaftskammerwahlen.

Wenn Amann schließlich fordert, die FPÖ solle sich stärker 'liberal' - gemeint ist wohl neoliberal - positionieren so sei er daran erinnert, dass dieser zwischenzeitlich völlig antiquierte Standpunkt politisch bereits vom BZÖ eingenommen wird, jener Partei also, mit der es gerade im RfW unangemessene Verknüpfungen zuhauf gibt. Herr Amann ist herzlich eingeladen, auch offiziell in seine wahre geistige Heimat zu wechseln. Die FPÖ wird ungeachtet seiner skurrilen Zurufe die soziale Heimatpartei in Österreich bleiben.

Zusammenfassend betrachtet kann Amann mit dem ehemaligen französischen Staatspräsidenten Chirac geantwortet werden: er hat eine gute Gelegenheit verpasst, zu schweigen.

Rückfragen & Kontakt:

FA Kärnten
MMag. Alexander Petschnig, Landesobmann
Bernd Brandner, stv Landesobmann und stv Landesparteiobmann der FPÖ Kärnten

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0008