VP-Praniess-Kastner ad Karlsplatz: Informationspolitik der SP-Stadtregierung spottet jeder Beschreibung

Drogenbeirat als zuständiges Gremium nicht in aktuelle Entwicklungen eingebunden

Wien (OTS) - Heftige Kritik an den Aussagen der
SP-Sozialstadträtin zu den geplanten Maßnahmen zur Bekämpfung der Drogenproblematik am Karlsplatz übt die Drogensprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Karin Praniess-Kastner. So sei etwa die Verlagerung der Anlaufstelle zum Spritzentausch vom Karlsplatz in den total überlasteten Ganslwirt im Drogenbeirat nicht diskutiert worden. "Wir haben davon aus den Medien erfahren. Selbst die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betroffenen Einrichtungen wurden vor vollendete Tatsachen gestellt", ärgert sich die VP-Mandatarin.

Es sei bedauerlich, dass die Stadt Wien kurz vor der Wahl einmal mehr versuche, ihre Versäumnisse in der Drogenpolitik unter den Teppich zu kehren. Hier müsse es mehr Transparenz geben, speziell für Anrainer/innen. Über die Wohnbevölkerung mit unausgegorenen Konzepten einfach "drüberzufahren" sei keine Politik im Sinne der Bürger/innen, so Praniess-Kastner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003