VP-Hoch: SPÖ nimmt Jugendliche in der Frage der Lehrlingsausbildung nicht ernst

Mehr Engagement bei der Schaffung betrieblicher Ausbildungsstätten gefordert

Wien (OTS) - "Die Wiener SPÖ hat die Arbeit für Jugendliche bezüglich Lehrausbildung eingestellt", so der Wiener ÖAAB-Landesgeschäftsführer LAbg. Alfred Hoch in der heutigen aktuellen Stunde im Wiener Gemeinderat.

Die SPÖ verstecke sich hinter Schlagworten - Stichwort Ausbildungsgarantie - und schiebe Jugendliche in überbetriebliche Lehrwerkstätten ab. "Besser und zielführender wäre es, Maßnahmen zu setzen, die Wiener Betrieben die Ausbildung von Lehrlingen erleichtern", ist Hoch überzeugt. Er erinnert die Verantwortlichen der Stadt Wien, des WAFF und des AMS an engagierte Projekte wie den Jobfinder, den Lehrlingsfinder aber auch an die Maßnahmen des Blum-Bonus, bei denen nachweislich neue und nachhaltige Lehrstellen geschaffen wurden.

"Gerade im Jugend-Ausbildungsbereich zeigt sich, wie orientierungslos und wenig engagiert die Stadt SPÖ agiert. Außer Selbstbeweihräucherungen am Rednerpult kommt nichts Substanzielles mehr für die betroffen 10.000 arbeitssuchenden Jugendlichen", so Hoch abschließend, der der SPÖ die Ernsthaftigkeit in der Frage der Lösung der Lehrlingsausbildung abspricht.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002