Karas verankert Forderung nach Kassasturz

Karas-Vorschläge zur Binnenmarktbelebung angenommen

Brüssel, 29. April 2010 (OTS) Die Forderung von EVP-Vizepräsident Mag. Othmar Karas nach einem umfassenden Kassasturz wurde jetzt in dem wichtigen Bericht zur EU-Binnenmarktbelebung verankert und mit großer Mehrheit im zuständigen Ausschuss angenommen. "Bevor wir konkrete Maßnahmen zum Ausbau des europäischen Binnenmarktes setzen, brauchen wir einen gründlichen Gesundheitscheck. Dieser enthält jetzt auch meine Forderung nach einem Kassasturz - und zwar sowohl auf europäischer Ebene als auch in allen Mitgliedsstaaten. Anhand einer Gesamtanalyse der noch zur Verfügung stehenden Mittel können wir dann die richtigen Konsequenzen ziehen: Wir brauchen vor allem mehr Geld für Investitionen in Forschung und Innovation und eine wissensbasierte Gesellschaft", begrüßt Karas als EVP-Chefverhandler zur 'Schaffung eines Binnenmarktes für Verbraucher und Bürger', dass sein Vorschlag so große Unterstützung fand. ****

"Der europäische Binnenmarkt ist - gemeinsam mit dem Euro - unser Schutzschild in der Krise sowie unsere Chance für Wachstum und Beschäftigung. Er wird noch effizienter sein, wenn wir alle noch bestehenden Hindernisse im Binnenmarkt beseitigen. Die Stärkung des Binnenmarktes ist ein wichtiges Instrument für eine erfolgreiche Umsetzung der Europa 2020-Strategie", so Karas, dem es gelungen war mit zahlreichen Änderungsanträgen einen ausgewogenen Bericht zu schaffen, in dem gerade auch die Klein- und Familienbetriebe besondere Aufmerksamkeit erhalten. "Unsere KMU sind ein wichtiger Bestandteil des europäischen Binnenmarkts. Sie müssen von der 'Grenzenlosigkeit' Europas profitieren. Das macht vor allem einen Abbau von Verwaltungslasten notwendig", so Karas weiter.

Der vom Binnenmarktausschuss ohne Gegenstimme angenommene Bericht dient als Unterstützung und Ergänzung der laufenden Arbeiten des ehemaligen EU-Kommissar Mario Monti. Dieser wurde von der EU-Kommission beauftragt, ein umfassendes Konzept zur Neubelebung des Binnenmarktes zu entwickeln. "In einem funktionierenden Binnenmarkt müssen die Bürger und die Unternehmen gemeinsam im Mittelpunkt stehen."Die EU muss für alle Europäer besser erlebbar gemacht werden. Gleichzeitig muss Europa global wettbewerbsfähig bleiben. Das können wir nur, wenn wir einen Gesundheitscheck des bestehenden EU-Regelwerks durchführen und unnötig gewordene Regeln und Beschränkungen aufheben", betont Karas.

Mit seinen Änderungsanträgen setzt Karas auch eine Stärkung sowohl von SOLVIT als auch des Enterprise Europe Networks durch. "Die Bürger wissen oft nicht, an wen sie sich im Falle eines binnenmarktrelevanten Problems wenden können. Dabei gibt es in jedem EU-Land SOLVIT-Anlaufstellen. Diese kümmern sich schnell und unbürokratisch um die Anliegen. Der Binnenmarktausschuss hat sich auch meiner Forderung angeschlossen, die Nutzung des Enterprise Europe Netzwerks zu verbessern, um gerade KMUs gezielter mit nützlichen Informationen versorgen und zu mehr Bürokratieabbau beitragen zu können. Das Wissen über das Vorhandensein dieser Stellen muss gestärkt werden, ebenso wie die Verbreitung von Informationsangeboten wie dem Online-Portal YOUR EUROPE. Das ist im Interesse der Bürger, der Unternehmen und damit Europas", so Karas abschließend.

Zusatzinformation:
Homepage SOLVIT: http://ec.europa.eu/solvit/site/about/index_de.htm

Online-Portal YOUR EUROPE - für Bürger:
http://ec.europa.eu/youreurope/citizens/index_en.htm

Online-Portal YOUR EUROPE - für Unternehmer:
http://ec.europa.eu/youreurope/business/index_de.htm

Enterprise Europe Netzwerk Österreich:
http://www.enterpriseeuropenetwork.at/

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-284-5627
(othmar.karas@europarl.europa.eu)
oder
Mag. Andrea Strasser, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-473- 311175
(andrea.strasser@europarl.europa.eu)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001