RfW-Bundespräsidium fordert Rückbesinnung auf wirtschaftsliberale Grundsätze!

Wähler brauchen ein liberaleres freiheitliches Angebot an die Mitte

Wien (OTS) - Das RFW-Bundespräsidium hat sich in seiner heutigen turnusmäßigen Sitzung einstimmig zu den Forderungen ihres Bundesobmannes, Ing. Fritz Amann, ausgesprochen, dass sich die FPÖ-Bundespartei wieder zu einer freiheitlichen - freisinnigen Weltanschauung bekennt, die liberale und auch wirtschaftsorientierte Wertvorstellungen kommuniziert und lebt.

In einer sachlichen Diskussion wurden die Stärken und Schwächen der politischen Aussagen und Positionen analysiert und dabei vor allem herausgestrichen, dass der Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RfW) FPÖ-Bundesparteiobmann H.C. Strache tatkräftig dabei unterstützen wird, sich wieder auf diese freiheitlichen und liberalen Grundsätze in der Partei - und gerade in der Wirtschaftspolitik - zu besinnen.

Wie von Bundesobmann Ing. Fritz Amann gefordert, sollte sich die FPÖ-Führungsspitze darüber Gedanken machen, wie sie dem Wähler ein breiteres Angebot unterbreiten kann, um bei zukünftigen Wahlen auch wieder im Bereich der Mitte Erfolge und Wahlgewinne einzufahren.

Rückfragen & Kontakt:

RfW-Bundesombann Ing. Fritz Amann
0664/2530295

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001