Riedl zur Veranlagung der NÖ Wohnbaugelder: Kritik ist auf das Schärfste zurückzuweisen

Rund 1,2 Milliarden Euro bereits ins Landesbudget geflossen

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Die Kritik von SP-NÖ und FP-NÖ an den Veranlagungen der NÖ Wohnbaugelder ist auf das Schärfste zurückzuweisen und im höchsten Maße scheinheilig. Denn all jene, die jetzt laut schreien und den Streit suchen, haben das Modell der Veranlagungen im Landtag mitbeschlossen", kommentiert VP-Finanzsprecher LAbg. Mag. Alfred Riedl heutige Aussagen rund um die Veranlagung der NÖ Wohnbaugelder.

"Leitner, Waldhäusl & Co. attackieren täglich das Land und diffamieren Regierungsmitglieder, verlieren jedoch kein einziges Wort über die 1,2 Milliarden Euro, die seit Beginn der Veranlagungen ins Landesbudget geflossen sind. Jene 1,2 Milliarden, die den Niederösterreicherinnen und Niederösterreicherinnen bereits zu Gute gekommen sind und jene 1,2 Milliarden Euro, die Initiativen wie das NÖ Pflegemodell, den Gratiskindergärten, das NÖ Semesterticket oder auch die NÖ Pendlerhilfe erst möglich gemacht haben", informiert der Finanzsprecher.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 141, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002