Leitner: Niederösterreich ist zweifellos schwerer Schaden entstanden

Veranlagung NÖ Wohnbaugelder: Konsequenzen dringend notwendig

St. Pölten, - (OTS/SPI) - "Durch die risikoreiche Vorgehensweise bei der Veranlagung der NÖ Wohnbaugelder durch LHStv. Sobotka ist dem Bundesland Niederösterreich zweifellos schwerer Schaden entstanden. Hier ist noch großer Aufklärungsbedarf gegeben. Dies untermauern auch immer mehr Details des Rohberichts des Bundesrechnungshofs, die an die Öffentlichkeit dringen. Der Verlust von rund einer Milliarde Euro an finanzieller Manövriermasse verschärft damit die ohnehin angespannte Finanz- und Budgetsituation des Bundeslandes. Unverständlich ist, dass die ÖVP ihr 'Erfolgsmodell' fortsetzen möchte. Das hoch spekulativ veranlagte Wohnbaugeld gehört einerseits in sichere Veranlagungsformen überführt, und andererseits für ein Gemeindekonjunkturpaket verwendet. Ich kann daher Bundeskanzler Werner Faymann bestätigen, dass es dringender Konsequenzen bedarf", kommentiert der Vorsitzende der SPÖ-Niederösterreich, LHStv. Dr. Sepp Leitner, jüngste Medienberichte zur Veranlagung der NÖ Wohnbaugelder. (Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPNÖ-Landesregierungsfraktion/SPNÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala, Pressesprecher LHStv. Dr. Sepp Leitner
Tel.: 02742/9005 DW 12794, Mobil: 06642017137
andreas.fiala@noel.gv.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0003