Kadenbach: Gesundheitsausschuss lehnt Verwendung von Thrombin ab

Kommission muss im Sinne der Verbraucher und nicht der Industrie handeln

Wien (OTS/SK) - Als "großen Fortschritt für die Konsumentinnen und Konsumenten" bezeichnet die SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Kadenbach den Ausgang der heutigen Abstimmung im Ausschuss für Umwelt und Volksgesundheit über den Lebensmittelzusatzstoff Thrombin. Die Kommission will Thrombin, ein aus Schweinen oder Rindern gewonnenes Enzympräparat, erlauben. Dieses Präparat - auch als Fleischkleber bezeichnet - wird von der Industrie kleinen Fleischstücken zugesetzt, so dass portionierte Standard-Erzeugnisse in einheitlicher Form, Dicke oder Qualität hergestellt werden können. Die S&D-Fraktion lehnt den Einsatz von Thrombin ab und hat deshalb eine Resolution eingebracht, die heute im Ausschuss angenommen wurde. ****

Kadenbach verweist darauf, dass Thrombin an sich zwar nicht gesundheitsschädlich ist, sich durch die Zusammenfügung vieler kleiner Fleischstücke jedoch die Fläche vergrößert, die mit Bakterien wie Salmonellen oder Clostridien verseucht sein könnte. Darüber hinaus wäre die unzureichende Kennzeichnung eine Täuschung der Konsumenten hinsichtlich der Beschaffenheit der Endprodukte. "Die heutige Abstimmung im Europäischen Parlament hat eindeutig gezeigt, dass die Abgeordneten die Interessen der Konsumenten und nicht die der Industrie vertreten. Es bleibt zu hoffen, dass die Resolution nun auch im Plenum eine breite Zustimmung findet, damit mit Thrombin versetzte Lebensmittel aus den Regalen europäischer Supermärkte verschwinden", so Kadenbach abschließend. (Schluss) gd/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006