Burka: Vilimsky für Verbot ohne Wenn und Aber!

FPÖ auch für öffentliches Verbot des Kopftuches als Zeichen des politischen Islam

Wien (OTS/fpd) - Kein Herumlamentieren, sondern ein Verbot der
Burka ohne Wenn und Aber. Das fordert heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Harald Vilimsky. Faymann will in bekannter Manier alles evaluieren, Pröll nur diskutieren. Politik erfordert jedoch den Mut zur Entscheidung, was beiden gänzlich abgehe. Die Burka als Symbol eines Frauenbildes, das mit europäischen Werten nicht vereinbar sei, solle hier auch verboten sein, fordert Vilimsky.

Ein Verbot solle auch für das Kopftuch im öffentlichen Raum geben. Dies sei kein Bekleidungsteil, sondern Symbol eines politischen Islam und ebenfalls mit unserer Werteordnung nicht vereinbar. Nicht die Wiener bzw. Österreicher hätten sich anderen Sitten und Werten anzupassen, sondern Einwanderer den hier gewachsenen Wertvorstellungen und Traditionen, so der FPÖ-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0010