FSG-Jugend-Peschek: Ergebnis bei Lehrabschlussprüfungen zeigt Bedarf an mehr Qualität in der Ausbildung

Jahrelange Bildungspolitik in schwarz-blau hat Trümmerhaufen hinterlassen

Wien (OTS/FSG) - "17,1 Prozent haben in Wien die Lehrabschlussprüfung nicht geschafft. Das zeigt sehr klar, dass die Lehrausbildung rasch an Qualität gewinnen muss. Zumal die Lehrabschlussprüfung das erlernte Wissen der vergangenen Jahre überprüft. Daher fordern wir die Schaffung von Qualitätssicherungssystemen in den Betrieben sowie eine unabhängige Überprüfungsstelle. Es geht um Ausbildung und nicht um Ausbeutung", so Christoph Peschek, Wiener Jugendvorsitzender der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG).

"Selbstverständlich braucht es auch eine Weiterentwicklung des Bildungssystems. Jahrelange Bildungspolitik im Sinn von FPÖ und ÖVP hat einen Trümmerhaufen hinterlassen. Wir wollen die Ausweitung der Berufsschulzeit auf zwei Tage pro Woche, mehr Sozialkompetenzen und bei Bedarf Deutsch-Förderkurse die verpflichtend in der Arbeitszeit sind. Letztlich muss endlich die ganztätige, gemeinsame Schule flächendeckend eingeführt werden", so der Junggewerkschafter.

"Die FPÖ outet sich einmal mehr als Partei der Firmenbosse und Superreichen. Anstatt kritisch die Qualität der betrieblichen Ausbildung zu hinterfragen, zeigt die FPÖ ihr blankes Unwissen in Sachen Lehrausbildung und trägt politische Auseinandersetzungen auf dem Rücken der Jugendlichen aus. Dadurch hat sich die FPÖ endgültig als Ansprechpartner der Jugend disqualifiziert", so Peschek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Florian Zuckerstätter, Telefon: 0664 61 45 675, Internet: www.fsg.at, www.gdgfsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001