Steindl: Sobotka verzockt Milliarden, die für Investitionen fehlen!

VPNÖ ist mitverantwortlich für die dramatische Finanzsituation in den Gemeinden

St. Pölten (OTS) - "Wenn es im Budget für das Land NÖ keinen Spielraum mehr gibt, dann ist dafür nicht zuletzt der Finanzreferent Sobotka mit Schuld: Er strebt eine Ausgabenreduktion von 200 Mio. Euro an - hat aber mehr als fünf Mal so viel Steuergeld an den internationalen Börsen verzockt", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl.

Er gehe davon aus, dass aufgrund der komplizierten Finanzkonstrukte Sobotkas, die immer wieder in den Medien beschrieben werden, dieser gar nicht wisse, wie viel Geld er in den Sand gesetzt hat: "Diese Finanzmittel fehlen nun in den Gemeinden - viele können nicht einmal mehr einen ausgeglichenen Haushalt erstellen", so Steindl. Dazu komme, dass der VP-Finanzminister aber weiter Belastungen auf die Länder und Gemeinden abwälzen will: "Die Onkel-und-Neffe-Pröll-Achse belastet immer mehr die BürgerInnen, anstatt mit Steuergeld sorgsam umzugehen. Die Verantwortlichen für das Desaster in NÖ - Sobotka und Pröll - sollen endlich für die Milliardenverluste, die durch diesen Casino-Kapitalismus entstanden sind, gerade stehen. Die Devise lautet: Investieren statt spekulieren!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002