LR Ragger: In Kärnten kommen Wohnbaugelder den Bürgern zugute

Niederösterreich ist unfähig, ordnungsgemäß mit öffentlichen Geldern umzugehen

Klagenfurt (OTS) - Der Kärntner Wohnbaureferent Landesrat
Christian Ragger weist darauf hin, dass nach Bekanntwerden der massiven Verluste des Landes Niederösterreich bei der Veranlagung von Wohnbaugelder, Kärnten zu Unrecht immer als Negativbeispiel im Umgang mit öffentlichen Geldern dargestellt werde. "Vielmehr werden in Kärnten, im Gegensatz zu Niederösterreich, wo aufgrund von risikoreichen Hedgefonds- Veranlagungen Verluste in der Höhe von mehreren 100 Millionen entstanden sind, 2,5 Milliarden Euro sicher verwahrt", betont Ragger. Er weist darauf hin, dass in Kärnten die Wohnbaudarlehen nicht veranlagt, sondern direkt an die Bürger vergeben werden.

Offensichtlich sei Niederösterreich unfähig mit öffentlichen Geldern ordnungsgemäß umzugehen. "Wir verspekulieren keine Wohnbaugelder, sondern verwahren diese verantwortungsbewusst. Hier zeigt sich, dass das Reich von Pröll & Pröll am Werk ist und Niederösterreich mit diesen Machenschaften an griechische Verhältnisse erinnert. Dieses Geld gehört den Menschen und nicht den Politikern, die dieses Desaster zu verantworten haben", erläutert Ragger.

Ragger betont abschließend: "Wenn in Kärnten so ein Fall passieren würde, ergebe dies einen bundesweiten Aufschrei. In Niederösterreich wird jedoch versucht, diese skandalösen Vorgänge unter den Teppich zu kehren".

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Büro Landesrat Mag. Christian Ragger
Pressesprecherin: Mag. Kristina Terplak

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001