Kernstock: 14,3 Mio. Euro für neue Blutbank im Landesklinikum St. Pölten

Im Bedarfsfall muss rasche Versorgung gewährleistet sein

St. Pölten, (OTS/SPI) - Die Errichtung einer neuen Blutbank im Landesklinikum St. Pölten wurde kürzlich im NÖ Landtag beschlossen. Die Gesamtkosten für dieses wichtige Bauvorhaben werden insgesamt 14,3 Mio. Euro betragen. "Der Neubau ist ein wichtiger Schritt für die Weiterentwicklung des Landesklinikums St. Pölten. Aber auch für die Bevölkerung des Zentralraums stellt diese Investition einen wesentlichen Gewinn für die Zukunft dar, insbesondere was die Versorgungssicherheit anbelangt", zeigt sich SPNÖ-Krankenanstaltensprecher, LAbg. Otto Kernstock über den Landtagsbeschluss erfreut.

"Ein umfassendes Gesundheitssystem muss der Vielfalt der Anforderungen entsprechen, insbesondere im Bedarfsfall rasche und leicht zugängliche Hilfe für alle gewährleisten und eine regional ausgewogene und hochwertige Versorgung sicherstellen. Wie wichtig eine Blutbank in diesem Zusammenhang ist, zeigen die österreichweiten Zahlen. Zwischen 800 und 2.500 Blutkonseren werden Tag für Tag benötigt. Aufgrund dessen ist es auch für die tägliche Arbeit im Landesklinikum St. Pölten von maßgeblicher Bedeutung, eine modern ausgestattete, den heutigen Anforderungen entsprechende Blutbank zu haben", so LAbg. Kernstock.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: Tel: 02742/9005 DW 12576
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001