Verleihung des pro:woman Awards 2010

Wien (OTS) - Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung im Dachsaal der Wiener Urania wurde gestern abend erstmalig der "pro:woman award 2010" verliehen.

Der Preis wurde für wissenschaftliche Arbeiten, welche die Themen Familienplanung, Verhütung, Schwangerschaftsabbruch und sexuelle Rollenbilder aus medizinischer, psychologischer, pädagogischer, soziologischer oder kulturwissenschaftlicher Perspektive erforschen, ausgeschrieben.

Die Verleihung des Awards in drei Fachbereichen wurde durch die Schirmherrin, Bundesministerin für Frauen und öffentlichen Dienst, Gabriele Heinisch-Hosek sowie durch die Fachjury, Univ. Prof.in Dr.in Karin Gutierrez-Lobos, Vizerektorin für Personalentwicklung und Frauenförderung der Medizinischen Universität Wien (für den Fachbereich Medizin), a.o. Univ.-Prof.in Dr.in Beate Wimmer-Puchinger, Frauengesundheitsbeauftragte der Stadt Wien (für den Fachbereich Psychologie/Pädagogik) sowie a.o. Univ.-Prof. Dr. Franz X. Eder, Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien (für den Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften), vorgenommen.

Folgende Arbeiten wurden prämiert:

pro:woman Award 2010 für Medizin
Preisträgerin: Dr.in Katharina Leithner-Dziubas
Titel der Arbeit: "Prenatal magnetic resonance imaging: towards optimized patient information"; "Psychological Reactions in Women Undergoing Fetal Magnetic Resonance Imaging"; "The psychic state of the pregnant woman and prenatal diagnostic procedures"

pro:woman Award 2010 für Psychologie und Pädagogik Preisträgerin: Mag.a (FH) Sigrid Ornetzeder
Titel der Arbeit: "Die Zufriedenheit Jugendlicher bei sexualpädagogischen Aufklärungsprojekten am Beispiel von Lovetour Oberösterreich"

pro:woman Award 2010 für Sozial- und Kulturwissenschaften Preisträgerin: Mag.a Sara Hedwig Hammermann
Titel der Arbeit: "Der geplante Kaiserschnitt: ein Entscheidungsweg in der westlichen Biomedizin"

Die Awards wurden mit einem Preisgeld von jeweils EURO 2.000 dotiert.

"Im Rahmen unserer mehr als 30-jährigen Tätigkeit sind wir mit den komplexen Bereichen der Familienplanung, Verhütung, des Schwangerschaftsabbruchs und sexueller Rollenbilder konfrontiert", so Elke Graf, Leiterin des pro:woman Ambulatoriums am Fleischmarkt. "Es ist uns wichtig, unsere langjährige, praktische Erfahrung mit diesen neuen, wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verknüpfen und die Ergebnisse in unsere tägliche Praxis zu integrieren. Die Unterstützung durch die Frauenministerin Heinisch-Hosek als Schirmherrin des Awards, sowie durch die hochkarätige Fachjury, die die eingereichten Arbeiten bewertet hat, gibt dem pro:woman Award einen besonderen Stellenwert in unserer mitunter sehr schwierigen täglichen Arbeit.", so Graf.

"Mit dem pro:woman Award 2010 wurde für ExpertInnen aus der Medizin, der Psychologie und den Sozialwissenschaften eine Plattform geschaffen, methodisch breit zu arbeiten und die Ergebnisse öffentlich zu präsentieren. Als Schirmherrin des pro:woman Awards 2010 freut es mich ganz besonders, dass hier Ressourcen gebündelt wurden, um diesen komplexen Themenbereich wissenschaftlich zu vertiefen."", so die Bundesministerin Heinisch-Hosek in Ihrer Ansprache anlässlich der gestrigen Verleihung des Awards.
"Dieser Award bietet eine hervorragende Möglichkeit, aufzuzeigen, dass für eine echte Selbstbestimmung der Frauen bereits viel geschehen ist, aber auch noch viel Arbeit vor uns liegt, um Frauen auf diesem Weg bestmöglich zu unterstützen", so Heinisch-Hosek weiter.

Rückfragen & Kontakt:

Elke Graf
pro:woman Ambulatorium
Sexualmedizin und Schwangerenhilfe
Zentrum für Vasektomie
1010 Wien, Fleischmarkt 26
elke.graf@prowoman.at
Telefon: 01/512 96 31
Fax: 01/512 96 31-210
Websites: www.prowoman.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRW0001