FPÖ-Walter Rosenkranz: Deutschmängel bei Lehrlingen sind Produkt sozialistischer Bildungspolitik

Teure Imagekampagnen bringen Schüler nicht weiter

Wien (OTS) - Den Negativ-Rekord an Lehrlingen, die ihre Abschlussprüfung auf Grund ihrer mangelnden Deutschkenntnisse nicht geschafft haben, nennt FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Walter Rosenkranz ein von der SPÖ verursachtes Problem: "Dieses Problem ist ja nichts Neues. Schuld sind aber nicht die Lehrherren, sondern eine verfehlte linke Bildungspolitik, die von Ministerin Schmied auf die Spitze getrieben wird."

Deutschkenntnisse seinen schließlich nichts, was man erst parallel zur Lehre erwerben sollte, sondern am besten bereits mit dem Beginn des Spracherwerbs, ab frühester Kindheit. "Die SPÖ sollte den Fehler lieber bei sich selbst suchen." Stattdessen wolle sie aber wieder einmal ihre Verantwortung auf die Lehrherren abwälzen. "Gottseidank gibt es noch so viele Arbeitgeber, die Lehrlinge ausbilden. Deutschkenntnisse sollte man aber von jedem Lehranfänger erwarten können. Sie gehören zur Schulbildung, nicht zur Berufsausbildung." Dass der SP-Lehrlingssprecher Peschek diese nicht auseinander halten könne, zeige wieder einmal, dass die SPÖ nur populistischen Klassenkampf im Kopf hat, aber keine Ideen zur Lösung von Problemen der Gegenwart und Zukunft, so Rosenkranz.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003