Sozialplan für Gabor-Beschäftigte abgeschlossen

Schuhfabrik schließt nach 50 Jahren - Betriebsrat und Gewerkschaft PRO-GE erreichen Sozialplan für rund 160 Beschäftigte

Spittal/Drau (OTS/ÖGB) - Mitte März erhielten die MitarbeiterInnen der Schuhfabrik Gabor in Kärnten die Mitteilung, dass mit Ende 2010 auch die letzte Produktionsstätte in Österreich geschlossen wird. Der Betriebsrat konnte nun mit Unterstützung der Produktionsgewerkschaft (PRO-GE) einen Sozialplan für rund 160 betroffene ArbeitnehmerInnen abschließen.++++

Die Nachricht der Schließung traf die Beschäftigten der Gabor GmbH mit voller Härte. "Ausgerechnet in diesem Jahr feiert die Schuhfabrik ihr 50-jähriges Bestehen", so Gabriela Bodner, die Betriebsratsvorsitzende. 950 MitarbeiterInnen waren noch 2003 im Gabor-Schuhwerk in Spittal/Drau beschäftigt. Seit damals wurden kontinuierlich Arbeitsplätze abgebaut. Mit Ende 2010 muss auch die verbliebene Belegschaft von 160 ArbeitnehmerInnen gehen. Die Muster-Produktion wird in die Slowakei verlegt.

Auf Initiative von Gabriela Bodner und mit Unterstützung der Gewerkschaft PRO-GE wurde nun ein Sozialplan mit der Geschäftsführung verhandelt. Ein Teil der Abfindung wird sozial gestaffelt und orientiert sich nach einem Punktesystem. Dabei werden zum Beispiel das Alter, die Dauer der Betriebszugehörigkeit, das Einkommen, Unterhaltsverpflichtungen oder eine Behinderung berücksichtigt. "Im Sozialplan wird besonders auf Alleinerziehende oder Beschäftigte mit Behinderung geachtet", stellt die Betriebsratsvorsitzende der vorwiegend weiblichen Betroffenen klar. Zudem wird den Beschäftigten bei Bedarf auch psychologische Hilfe angeboten.

Das Land Kärnten, das Arbeitsmarktservice und die Gabor GmbH reagierten rasch und konnten sich im April 2010 auf die Finanzierung einer Arbeitsstiftung einigen. "Da das Bundesland Kärnten die höchste Arbeitslosenrate aufweist, ist diese Einrichtung ganz besonders wichtig für die Betroffenen, um neue berufliche Perspektiven zu erhalten", stellt der zuständige PRO-GE Sekretär, Peter Glawogger, fest.

Rückfragen & Kontakt:

PRO-GE Presse
Mathias Beer
Tel: +43-(0)1 53 444 69 035
Tel: +43-664 61 459 20
Mail: mathias.beer@proge.at
http://www.proge.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001