Bures führte positives Arbeitsgespräch mit Putin über Infrastrukturprojekte und Luftverkehr

Österreichische Landerechte in Russland: "Lösung einem wichtigen Schritt näher gekommen"

Wien (OTS/BMVIT) - Verkehrsministerin Doris Bures berichtet nach einem Arbeitsessen mit dem russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin von positiven Gesprächen zur Verlängerung der Eisenbahnbreitspur von der Ostslowakei in den Raum Wien. Bures hat für dieses Projekt nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Dabei sollen die offenen Fragen wie Streckenführung, Kapazitäten, Terminalstandort, etc. in enger Abstimmung mit der Slowakei und Russland untersucht werden. Aus österreichischer und russischer Sicht gehe es bei diesem Projekt um die gemeinsame Zielsetzung der stärkeren Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene.

Außerdem hat die Verkehrsministerin heute nachmittag mit dem russischen Ministerpräsidenten über die laufenden Luftverkehrsverhandlungen gesprochen. Bures hat dabei auf die aus österreichischer Sicht sehr unbefriedigende Situation hingewiesen, wonach seit Herbst 2009 die Flugverkehrsrechte der österreichischen Airlines für Russland befristet sind. Die Verkehrsministerin hat dieses Problem skizziert und den dringenden Wunsch nach einer dauerhaften und für die Airlines guten Lösung ohne Befristung eingebracht. Die Verkehrsministerin geht davon aus, dass man mit dem heutigen Gespräch einer gemeinsamen Lösung einen wesentlichen Schritt näher gekommen ist.

Beide von Ministerin Bures angesprochenen Projekte können einen wichtigen Beitrag zur Stärkung Österreichs als Wirtschaftsstandort leisten und außerdem Österreich als Drehscheibe in Europa stärken.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Susanna Enk, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
susanna.enk@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001