SPÖ Kaiser: FPK-Politiker müssen für ihre Fehler selbst gerade stehen

Mit Anschuldigungen gegen die SPÖ versucht sich der Landeshauptmann aus seiner Verantwortung für den SK Austria und die Nachwuchsakademie zu stehlen.

Klagenfurt (OTS) - "Um die Wahrnehmung LH Dörflers zurecht zu rücken, halte ich fest, dass es nicht die SPÖ war, die eine Fußballlizenz in Pasching gekauft hat, um damit nachhaltige Strukturen, nämlich jene des FC Kelag Kärnten, zu zerstören", kritisiert SPÖ-Landesvorsitzender LHStv. Peter Kaiser eine Aussendung Dörflers heute.

Kaiser erinnert weiters, dass die FPK(vormals BZÖ)-ÖVP-Koalition in der jüngsten Regierungssitzung rund 300.000 Euro Steuergeld (von insgesamt einer Million) von der Nachwuchsakademie zur Kampfmannschaft des SK Austria umgeleitet hat.

"Es ist jedoch sehr wohl die SPÖ, die für Auflagen bei der Verwendung von Steuergeld einsteht. Denn die Kärntner Steuerzahlerinnen und Steuerzahler sind schon zu oft für politische Fehler zur Kasse gebeten worden", erklärt Kaiser. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002