FPÖ-Gartelgruber: Wo bleibt der Aufschrei der Gutmenschen?

Angriffe linker Fanatiker auf Barbara Rosenkranz sind unerträglich

Wien (OTS) - "Dass Bewerber für ein politisches Amt sich in
unserem Land mit Nahrungsmitteln oder gar Batterien bewerfen lassen müssen und dass sie vom Mob an Wahlkampfständen bedrängt werden, wie es bei mehreren öffentlichen Auftritten von Barbara Rosenkranz geschehen ist, ist unerträglich. Besonders abstoßend dabei ist allerdings das Ausbleiben einer Reaktion seitens der politischen Mitbewerber auf diese Vorfälle, die zweifelsohne als versuchte Körperverletzung bzw. Nötigung nach dem Strafgesetzbuch zu ahnden wären: Schwarz-Orange stellt sich einfach taub und blind, während Kreise aus dem rot-grünen Milieu ihre meist jugendlichen Fanatiker in ihrem Wahn sogar noch bestärken", kritisiert FP-Frauensprecherin NAbg. Carmen Gartelgruber.

Besonders ärgerlich sei das offenbar fragwürdige Demokratieverständnis der Frauenpolitikerinnen: "Jahr und Tag spricht man sich gegen Gewalt an Frauen aus, gibt es dann einen prominenten Fall, wird das teilweise noch gutgeheißen, weil die Betroffene nicht in das eigene Weltbild passt. Diese Ignoranz und Heuchelei ist unerhört!"

Gartelgruber fordert alle heimattreuen Menschen auf, zur Wahl zu gehen und mit ihrer Stimme für Barbara Rosenkranz ein Zeichen gegen diesen Ungeist zu setzen.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004