Jobmotor Gewerbe

64.000 Arbeitsplätze hat das Gewerbe und Handwerk in den letzten sieben Jahren geschaffen. In der Industrie gingen 14.000 verloren

Wien (OTS) - Laut Beschäftigungsstatistik der Wirtschaftskammer blieb das Gewerbe und Handwerk mit 606.506 unselbstständig Beschäftigten auch 2009 der mit Abstand größte Arbeitgeber. An zweiter Stelle liegt der Handel (466.525), an dritter Stelle die Industrie (418.431).

Berechnungen der KMU FORSCHUNG AUSTRIA ergeben dass in der gewerblichen Wirtschaft im Zeitraum 2002 bis 2009 rd. 128.000 Arbeitsplätze geschaffen wurden. Die meisten davon im Gewerbe und Handwerk (64.062), im Tourismus (40.855) und im Handel (28.898). Demgegenüber gingen in der Industrie 14.240 und im Sektor Transport/Verkehr 9.104 Arbeitsplätze verloren.

Walter Bornett, Direktor der KMU FORSCHUNG AUSTRIA, führt die Unterschiede auf zwei Faktoren zurück: einerseits das Maß an internationaler Verflechtung und ander-erseits die Standorttreue von Unternehmen. "Das Gewerbe und Handwerk ist aufgrund der viel geringeren Exportquote auch weniger von globalen Einbrüchen der Nachfrage betroffen als die Industrie. Und ein lokal tätiger, kleiner Handwerksbetrieb verlagert den Produktionsstandort nicht, nur weil in anderen Ländern die Kosten einer Arbeitsstunde geringer sind."

Bestätigt wird diese Einschätzung dadurch, dass im Krisenjahr 2009 die Beschäftigung in Großbetrieben um 4,3 % zurückgegangen ist, in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU; mit weniger als 250 Beschäftigten) hingegen nur um 1,8 %. Der Anteil der in KMU beschäftigten Personen ist damit von 60,9 % auf 61,5 % gestiegen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Walter Bornett
w.bornett@kmuforschung.ac.at
Tel.: 0664 8228563 oder (01) 5059761

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KMU0001