Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Es bleibt rätselhaft ...

Klagenfurt (OTS) - War es Übermut - wie ihn ein angenommener Wahlerfolg jenseits der 80 Prozent durchaus provozieren kann? Oder Gedankenlosigkeit? Wobei: Letzteres ist bei Heinz Fischer, dem penibel Abwägenden, fast nicht vorstellbar. Und jetzt plötzlich dieser Fauxpas, der mit jeder versuchten Rechtfertigung noch ein bisserl unverständlicher wird: Der Flug zum Begräbnis des polnischen Staatschefs war ihm dank Himmelssperre unmöglich. Was ihn aber an der 442 km kurzen Autofahrt hinderte, bleibt rätselhaft. Die Argumentation, ein solchermaßen 13(!)-Stunden-Einsatz sei seinem Chauffeur nicht zumutbar - sorry, die beleidigt den Verstand seiner geistig hellen Wählerschaft. Und: Der Verstand fühlt sich auch da vor den Kopf gestoßen, wo Fischer die Gesprächsverweigerung mit seinen Kontrahenten erklärt: Wenn er sich "als amtierender Präsident nicht auf parteipolitisches Hickhack einlassen will", dann wäre konsequenterweise jeder Wahlkampf ein Unding ... Von Fischer ist man qualitativ herzeigbare, die Wähler nie als Dummerln abkanzelnde Äußerungen gewohnt. Warum jetzt das?

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt,
Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001