GPA-djp: Proyer an FA-Rösch: KV-Ergebnisse bitte vom Anfang bis zum Ende durchlesen!

Rösch soll die Beschäftigten in der Versicherungsbranche nicht mit falschen Fakten verunsichern

Wien (OTS/ÖGB) - "Wenn der Obmann der Freiheitlichen Arbeitnehmer das Ergebnis der Kollektivvertragsverhandlungen für den Bereich der Versicherungsbranchen kommentiert, dann soll er sie bitte zunächst vom Anfang bis zum Ende lesen", empfiehlt der stv. Geschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier), Karl Proyer: "Zusätzlich zu dem heute von Bernhard Rösch genannten Anstieg der Gehaltssätze von 0,9 Prozent wurde nämlich eine nachhaltige Erhöhung von 12 Euro verhandelt, was eine durchschnittliche Erhöhung von 1,46 Prozent und für BezieherInnen niedriger Einkommen von bis zu 1,80 Prozent ergibt." Auch bei den kollektivvertraglichen Zulagen beträgt die Erhöhung 1,32 Prozent, bei den Lehrlingsentschädigungen rund 1,65 Prozent.

Auch die Kenntnis volkswirtschaftlicher Rahmendaten wäre für die Tätigkeit eines Arbeitnehmervertreters von Vorteil, so Proyer. Rösch solle sich einfach beim WIFO erkundigen, wie hoch beispielsweise die den KV-Verhandlungen seit Jahrzehnten zu Grunde liegende Jahresinflationsrate oder etwa die Produktivitätsentwicklung für 2009 tatsächlich gewesen sei, bevor er falsche Zahlen in (sinn)lose Zusammenhänge stelle.

Für die BetriebsrätInnen der Versicherungsbranche in der GPA-djp zähle die sachlich richtige Information der Beschäftigten mehr als oberflächliche Polemik mit halbrichtigen Fakten, so Proyer abschließend: "Rösch soll sich einfach besser erkundigen, bevor er die Beschäftigten der Versicherungsbranche weiter mit unrichtigen Fakten verunsichert!"

ÖGB, 20. April 2010

Rückfragen & Kontakt:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Litsa Kalaitzis
Tel.: 05 0301-21553
Mobil: 05 0301-61553
E-Mail: litsa.kalaitzis@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004