Mitterlehner erhebt etwaige Schäden für Unternehmen nach Vulkanausbruch

Entgegen Agenturberichten gibt es keinerlei Überlegungen, der Luftfahrtbranche Unterstützungen zu geben

Wien (OTS/BMWFJ) - Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner dementiert einen Agenturbericht, wonach er Überlegungen für Unterstützungen der Luftfahrtbranche nach den Ausfällen wegen des Flugverbotes nach dem Vulkanausbruchs anstelle. Er hat lediglich auf Nachfrage von Journalisten vor dem Ministerrat gesagt, dass sein Ministerium erhebe, ob den Unternehmen daraus Schäden entstünden. Und zwar nicht nur in der Luftfahrtbranche, sondern in allen Branchen. Als Wirtschaftsminister ist Mitterlehner dafür zuständig, dass die Unternehmen möglichst gute Standortqualitäten vorfinden.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend
Sprecherin des Ministers: Mag. Waltraud Kaserer
Tel.: +43 (01) 711 00-5108, Mobil: +43 664 813 18 34

Abteilung Presse: Mag. Wolfgang Schneider
+43 (01) 711 00-5130
presseabteilung@bmwfj.gv.at
www.bmwfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001