FPÖ-Gudenus: Politischer Kindesmissbrauch der SPÖ auf Kosten der Steuerzahler

Auch Lehrer müssen für SPÖ laufen

Wien (OTS/fpd) - Als einen ungeheuerlichen Machtmissbrauch der SPÖ bezeichnet der Bildungssprecher der FPÖ-Wien LAbg. Mag. Johann Gudenus die unverschämte Vorgehensweise der Rathausroten. So wurden in sämtlichen Wiener Schulen die Lehrer dazu verpflichtet am 5. Oktober - also 5 Tage vor der Wien-Wahl - an einem Lichterlauf - der offensichtlich eine "versteckte" Aktion gegen die FPÖ sein soll - zum Rathaus teilzunehmen. Das ist ein parteipolitischer Missbrauch der zum Himmel stinkt, schüttelt Gudenus den Kopf. Aber auch die Schüler müssen ihren Beitrag leisten und bei der Aktion "KISS Ausgrenzung Goodbye" mitmachen. Die aus Steuergeldern zur Verfügung gestellten Plakate und Lippenstifte werden von der roten Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl geliefert. Die Schüler müssen diese dann mit "Küssen gegen die Ausgrenzung" gestalten - ob sie wollen oder nicht.

Die Angst vor dem Machtverlust treibt die SPÖ zu solch irrwitzigen Aktionen, wo Lehrer und Schüler politisch missbraucht und vor den trägen SPÖ-Karren gespannt werden - aber die Wienerinnen und Wiener haben diese Vorgehensweise längst durchschaut und werden den 10. Oktober 2010 zum Tag der Abrechnung machen, ist Gudenus überzeugt. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003