Offener Brief an die Wiener ÖVP

Wien (OTS) - Sehr geehrte Frau Landesparteivorsitzende Christine Marek,

Mit Verwunderung habe ich die Aussagen von führenden VP-PolitikerInnen registriert, die im aktuellen Bundespräsidentschaftswahlkampf dazu aufrufen, weiß zu wählen. Nicht nur für die Grünen, sondern für sehr viele Menschen ist diese Vorgangsweise der Bundes-ÖVP nicht nachvollziehbar. Es entsteht der Eindruck, die ÖVP stelle den amtierenden Bundespräsidenten auf dieselbe Stufe wie Frau Barbara Rosenkranz und erkenne keinen Unterschied.

Die Grünen haben auf Grund dieser besonderen Situation erstmals in ihrer Geschichte eine Wahlempfehlung abgegeben. Wir empfehlen Heinz Fischer, nicht aus voller inhaltlicher Überzeugung, aber aus staatspolitischer Verantwortung.

Weiß wählen ist selbstverständlich das gute Recht jedes Bürgers, jeder Bürgerin. Dass aber eine sich selbst als staatstragend bezeichnende Partei in dieser Situation dazu aufruft, ist nicht nachvollziehbar. Ein "gutes" Ergebnis für Frau Rosenkranz wäre ein schlechtes Ergebnis für Österreich. Unser Ansehen in Europa und der Welt würde Schaden nehmen. Das kann nicht im Interesse der ÖVP sein, die für sich immer in Anspruch genommen hat, europapolitische Kompetenz und Verantwortung zu zeigen.

In diesem Sinne ersuche ich Sie im Namen der Grünen Wien um eine Klarstellung hinsichtlich Ihrer Einstellung zur Weißwahlaufforderung der Bundes-ÖVP und warte mit Spannung auf Ihre geschätzte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Silvia Nossek
Landessprecherin
Die Grünen - Grüne Alternative Wien

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
0664 831 74 49
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001