Spindelegger: "Die Donau als Transportweg nützen und gleichzeitig ihr Ökosystem schützen"

Außenminister eröffnet Donauraumkonferenz

Wien (OTS) - "Die Donau verbindet. Diese Konferenz heute hier in Wien, die Teilnahme von Vertretern aus allen Ländern der Region, die gemeinsame Veranstaltung mit Bratislava veranschaulichen das eindrucksvoll", so Außenminister Michael Spindelegger bei der Eröffnung der 3. Internationalen Konferenz zur Vorbereitung der EU-Strategie für den Donauraum im Wiener Rathaus. Schwerpunkte der Tagung in Wien und Bratislava sind die Bereiche Umweltschutz, Verkehr und Energie.

"Ich habe mich von Beginn meiner Tätigkeit als Außenminister an für eine stärkere Beachtung des Donauraumes eingesetzt und gemeinsam mit meinem rumänischen Amtskollegen eine EU-Strategie für den Donauraum initiiert. Aus dieser österreichisch-rumänischen Idee wurde ein europäisches Kernprojekt. Heute arbeitet die Europäische Kommission gemeinsam mit den Anrainerstaaten an der konkreten Ausgestaltung der Strategie", so Spindelegger.

Der Außenminister unterstrich das Spezifikum der Donauraumstrategie, die - im Unterschied zur Ostseestrategie - von Anfang an auch Nicht-EU-Staaten miteinbezieht: "Die Strategie ist richtigerweise eine für den Donau-Raum und nicht bloß für den Donau-Fluss. Sie soll dazu beitragen, die Interessen einiger der reichsten und einiger der ärmsten Teile Europas ausgewogen zu berücksichtigen. Die unterschiedlichen Ansichten, was besseren Schutz und bessere Nutzung der Donau betrifft, sollen in der Strategie bestmöglich vereinbart werden."

"Die Donau ist ein umweltfreundlicher Transportweg, der aber nur unzureichend genützt wird. Hier muss es eine Trendumkehr geben. Gleichzeitig muss das Ökosystem des Flusses und seine Uferlandschaften geschützt werden. Bei der Entwicklung eines Transportsystems für die Donau gilt es daher, den Schutz und die Nutzung des Flusses gleichermaßen im Auge zu haben. Ziel ist ein nachhaltiges und konkurrenzfähiges Transportsystem. Ich bin mir sicher, dass diese Konferenz dazu konkrete Beiträge und wichtige Impulse liefern wird", so der Außenminister, der auf einen entsprechenden Vorschlag des Verkehrsministeriums mit "Via Donau" verwies.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten
Presseabteilung
Tel.: +43(0)501150-3262,4549,4550; F:+43(0)501159-213
abti3@bmeia.gv.at
http://www.aussenministerium.at, http://www.bmeia.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002