"profil": Bankenpaket brachte Bund 2009 Nettozufluss von 275 Millionen Euro

Drei von fünf Banken bedienten PS-Kapital - Refinanzierung kostete 202 Millionen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, fließen dem Bund aus den staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen des Finanzsektors für 2009 netto rund 275 Millionen Euro zu. Seit Ende 2008 haben fünf Bankengruppen Partizipationskapital gezogen, drei kommen ihren Verpflichtungen für 2009 voll nach und werden demnächst Dividenden in der Höhe von zusammen 263 Millionen Euro abführen. Weitere 217 Millionen Euro kassiert die Republik an Haftungsentgelten für garantierte Anleiheemission und sonstige Bürgschaften, insgesamt also 480 Millionen Euro. Um den Kapitalbedarf der Banken zu stemmen, musste die Republik sich allerdings ihrerseits verschulden, die entsprechenden Refinanzierungskosten beziffert das Finanzministerium mit 202 Millionen Euro, weitere drei Millionen mussten für den Betrieb der Bankenholding Fimbag veranschlagt werden. In dieser Rechnung sind die Kosten der Hypo Alpe-Adria-Rettung durch den Staat Ende 2009 allerdings nicht enthalten.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003