Papierpreiserhöhungen: Für knapp ein Viertel der Druckereien existenzbedrohend

Umfrage offenbart drastische Konsequenzen der Papierpreisschübe für Druckbranche

Wien (OTS) - Die massiven Papierpreiserhöhungen der letzten Wochen könnten für viele Druckereien im deutschsprachigen Raum das wirtschaftliche Aus bedeuten. Zu diesem Schluss kommt eine Exklusiv-Umfrage des Branchenmagazins 4c (www.4-c.at) unter Druckereien in Österreich und Deutschland. 22 Prozent der Druckdienstleister gaben an, dass die Papierpreiserhöhungen der letzten Wochen im Zusammenspiel mit anderen kritischen Marktfaktoren für sie "existenzbedrohend sind". Nur 57 Prozent sehen ganz klar keine Existenzbedrohung durch die Preisschübe.

Skeptisch sind die Druckereien auch, ob sie die Verteuerung des Papiers für die Produktion an den Kunden weitergeben können: 72 Prozent gaben an, die höheren Papierpreise "nur teilweise" an ihre Auftraggeber weiter verrechnen zu können, 19 Prozent meinten, die Papierpreise "gar nicht" weiter geben zu können. Nur zehn Prozent der Druckereien im deutschsprachigen Raum können derzeit laut Umfrage das teurere Papier vollständig in ihre Angebote einfließen lassen.

Insgesamt haben 116 Druckereien in Österreich und Deutschland die Online-Umfrage von 4c beantwortet. Alle Ergebnisse der Umfrage sind unter www.4-c.at online abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

4c - das Magazin für Druck & Design
Industriemagazin Verlag

Chefredaktion

Tel.: +43-1-585 9000-0
Fax: +43-1-585 9000-16

Email: martin.schwarz@4-c.at
Web: http://www.4-c.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0016