ANDRITZ sieht sich durch Entscheid des brasilianischen Bundesgerichts bestätigt

Graz (OTS) - Der internationale Technologie-Konzern ANDRITZ weist
im Hinblick auf die heute von GLOBAL 2000 getätigten Aussagen in Bezug auf das brasilianische Wasserkraftwerksprojekt Belo Monte einmal mehr darauf hin, dass ANDRITZ an diesem Projekt nicht beteiligt ist. Unabhängig davon wird sich ANDRITZ jedoch auch in Zukunft die alleinige Entscheidung über die Belieferung rechtmäßig genehmigter Projekte vorbehalten.

Im Übrigen zeigt die Entscheidung des brasilianischen Bundesgerichts, dass das ständige Misstrauen der Umweltorganisationen in Bezug auf ein funktionierendes Rechtssystem in Brasilien oder in anderen aufstrebenden Ländern absolut unangebracht ist.

Die ANDRITZ-GRUPPE

Die ANDRITZ-GRUPPE ist einer der weltweit führenden Lieferanten von Anlagen und Service-Leistungen für Wasserkraftwerke, für die Zellstoff- und Papier-Industrie, die Metall-Industrie sowie für andere Spezial-Industrien (Fest-Flüssig-Trennung, Futtermittel und Biomasse). Der Hauptsitz der Gruppe, die weltweit rd. 13.000 Mitarbeiter beschäftigt, befindet sich in Graz, Österreich. ANDRITZ verfügt über mehr als 120 Produktionsstätten sowie Service- und Vertriebs-Gesellschaften auf der ganzen Welt.

Rückfragen & Kontakt:

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Michael Buchbauer
Head of Group Treasury, Corporate Communications & Investor Relations
Tel.: +43 (316) 6902 2979
michael.buchbauer@andritz.com
www.andritz.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0015