FPÖ-Neubauer: AKW Temelin wird durch Brennstoffwechsel zu erhöhtem Risikofaktor für OÖ!"

Obama bangt um Westinghouse in Temelin

Wien (OTS) - "Nicht nur, dass es seit dem Melker Abkommen zu
keiner Sachdiskussion zwischen Tschechien und Österreich gekommen ist um die latenten Mängel bei der 28m Bühne bzw. bei den Verteilern zu beheben, kommt es nun zu einem Brennstoffwechsel in Temelin, was für Oberösterreich ein erhöhtes Risiko darstellt", sagte heute der freiheitliche NAbg. Werner Neubauer.

Alleine die Verwendung des russischen Brennstoffes bei einem Versuchsreaktor stelle eine neue Beurteilungsgrundlage dar, die ein Mitspracherecht Österreichs begründe, was Tschechien aber ignoriere, so Neubauer. "Insgesamt werden in Tschechien fünf neue Reaktoren ihren Betrieb aufnehmen, für die es unbestritten eine UVP nach den europäischen Richtlinien geben müsste", stellte Neubauer fest. Besonders Besorgnis erregend sei, so Neubauer, dass mit dem Brennstoffwechsel auch eine Richtungsänderung in der Technik - weg von Westinghouse - hin zur russischen Reaktoren -herbeigeführt worden sei.

"Der hektische Versuch des amerikanischen Präsidenten Barack Obama, bei seinem Besuch in Prag Werbung für die amerikanische Atomkraft zu betreiben, wird wohl als untauglicher Versuch in die Geschichte eingehen", so Neubauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0011