Bures: Schrott-LKW sind große Gefahr - 2009 wurden 2.600 mehr gefährliche LKW aus dem Verkehr gezogen

Hohes Budget für technische Überprüfungen auch für 2010 gesichert

Wien (OTS/BMVIT) - Wie wichtig umfangreiche Prüfungen von LKW
sind, zeigt das Beispiel des mit Sprengstoff beladenen LKW mit groben Mängeln, der gestern noch rechtzeitig von der Polizei aufgehalten wurde. "Ganz wichtig ist das Zusammenspiel von verstärkten technischen Überprüfungen und verstärkten polizeilichen Kontrollen", erklärt Verkehrsministerin Doris Bures. Durch eine Aufstockung der Mittel für technische Kontrollen (1 Million Euro mehr von 1,6 auf 2,6 Millionen als 2008) konnten im Jahr 2009 wesentlich mehr gefährliche LKW aus dem Verkehr gezogen als im Jahr davor. Auch für 2010 sind diese Mittel sichergestellt. ****

Waren es 2008 noch rund 5.800 LKW, die an der Weiterfahrt gehindert wurden, so waren es 2009 mehr als 8.400 LKW. Grund dafür ist, dass 2009 durch wesentlich mehr technische Überprüfungen von LKW und die hervorragende Zusammenarbeit mit der Polizei mehr Kontrollen als je zuvor durchgeführt wurden (2009: Rund 500 Einsatztage, 2008: 455 Einsatztage).

Bei den technischen Überprüfungen durch die Bundesanstalt für Verkehr (BAV) werden bereits verdächtig erscheinende Fahrzeuge angehalten. Die Trefferquote bezüglich technischer Mängel ist dementsprechend hoch. Wird bei einem LKW bei der Überprüfung "Gefahr im Verzug" konstatiert, dann wird der Fahrer sofort an der Weiterfahrt gehindert.

2008 - Anzahl geprüfter Fahrzeuge nach technischem Zustand: 33.520 2009 - Anzahl geprüfter Fahrzeuge nach technischem Zustand: 35.698

2008 - Gefahr im Verzug: 17 Prozent
2009 - Gefahr im Verzug: 24 Prozent

2008 - Schwere Mängel: 36 Prozent
2009 - Schwere Mängel: 36 Prozent

2008 - Leichte Mängel: 38 Prozent
2009 - Leichte Mängel: 27 Prozent

Bei der Prüfung der Fahrzeuge nach dem technischen Zustand wurden somit heuer über 2.600 LKW mehr als im Vorjahr aus dem Verkehr gezogen. (2008:

5.800, 2009:

8.410).

Budget 2010 weiterhin hoch

Auch im Jahr 2010 wird die BAV wieder umfassende und präzise technische Überprüfungen von LKW durchführen können. Denn das Budget für den Bereich der Fahrzeugprüfungen wird mit 2,6 Millionen Euro kommendes Jahr genau so hoch dotiert sein wie heuer. Dieses Geld geht eins zu eins in Fahrzeugprüfung, und es wird in das Personal und dessen Ausbildung investiert. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Susanna Enk, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
susanna.enk@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002