VP-Stiftner ad Tierschutzhaus: Handeln statt Lamentieren - Lösung muss auf den Tisch

Eine Million Euro für SPÖ-Leistungsschau, aber weniger als 800.000 für Tierschutzhaus

Wien (OTS) - Als völlig unverständlich bezeichnete heute der Umweltsprecher der ÖVP Wien, LAbg. Roman Stiftner, die Aussagen von SP-Stadträtin Frauenberger zum Tierschutzhaus. "Die Stadt hatte ausreichend Zeit nach Lösungen zu suchen - ist der Zustand des Tierschutzhauses doch bereits längere Zeit bekannt. Zumal die kontaminierten Baugründe wissentlich von der Stadt Wien unter dem damaligen Stadtrat und jetzigen Bundeskanzler Faymann zur Verfügung gestellt wurden, auch wenn man davon heute nichts mehr wissen will. Die zuständige Stadträtin ist aufgefordert, hier endlich tätig zu werden, statt ständig nur zu lamentieren. Es ist bereits Fünf nach Zwölf. Die ÖVP fordert die Stadt Wien auf, dem Tierschutzverein ein neues geeignetes Grundstück für den Neubau eines Tierschutzhauses zur Verfügung zu stellen und so endlich im Sinne des Tierschutzes handeln", so Stiftner.

"Sich hier auf die Wirtschaftskrise ausreden zu wollen ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten. Denn geht es um Angelegenheiten, die der Wiener SPÖ die Möglichkeit zur Selbstpräsentation oder des Eigenlobs dienen, so spielt die Höhe der Mittel oder eine eventuelle Wirtschaftskrise keine Rolle", betont Stiftner und verweist etwa auf die Ende Mai stattfindende SPÖ-Leistungsschau, die sich die rote Stadtregierung rund 1 Million Euro kosten lässt, während sich das Tierschutzhaus mit einer jährlichen Unterstützung von weniger als 800.000 Euro zufrieden geben muss.

"Und wenn SP-Frauenberger schon davon spricht, man habe kein Füllhorn, um die Mittel aufzustellen, dann sei sie daran erinnert, dass die intransparente Wiener Subventionspolitik, insbesondere in Bereich der Integration oder auch Kultur, ausreichend Einsparungsmöglichkeiten bieten würde. Zur Farce rund um das geplante Tierschutzkompetenzzentrum im Norden Wiens, das allmählich an die Ankündigungen einer neuen Stadthalle erinnert (Anm.: mehrfach angekündigt, um dann doch abgesagt zu werden) hat die ÖVP Wien nun eine Anfrage eingebracht, um auch hier endlich Klarheit zu schaffen", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001