Verfassungsgerichtshoferkenntnis Landespersonalvertretungswahl: FSG freut sich offensichtlich zu früh

St. Pölten (OTS) - Klare Worte fand der Obmann der Landespersonalvertretung der NÖ Landesbediensteten, Dr. Hans Freiler, zur Presseaussendung der FSG über das Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes in der Beschwerdesache der Wählergruppe FSG über die Wahlanfechtung der Landespersonalvertretungswahl vom 23. und 24. März 2009.
"Die FSG betreibt bei der Personalvertretungswahl offensichtliche Realitätsverweigerung und kann Urteile nicht richtig lesen. Vielmehr wurde die Landeswahlkommission in ihrem Vorgehen vom Verfassungsgerichtshof bestätigt".

Die FSG habe offensichtlich die klare Entscheidung zu Gunsten der Wählergruppe ÖAAB-FCG noch immer nicht verdaut und sollte ein für allemal ihre Streitsucht ablegen und nicht andere für ihre Wahlniederlage verantwortlich machen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hans Freiler
Landespersonalvertretung NÖ Landesbedienstete
Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten
Te. 02742/9005-12555 DW, E-Mail:johann.freiler@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010