FPK-Darmann: Kaiser verzweifelt um Profilierung bemüht

Klagenfurt (OTS) - Als neuer SPÖ-Vorsitzender ist Peter Kaiser offenbar verzweifelt um Profilierung bemüht, um die internen Kritiker an seiner Wahl still zu halten. Anders könne man seinen heutigen Rundumschlag gegen die geplanten Sparmaßnahmen Kärntens nicht verstehen. "Wir arbeiten seit Monaten daran, in Kärnten auch durch die Krise hindurch eine zukunftsorientierte Bildungspolitik zu gewährleisten. Aber Herr Kaiser meint anscheinend, dass die Wirtschaftskrise mit oberflächlicher Parteipolemik zu bewältigen ist", betonte der FPK-Klubobmannstellvertreter LAbg. Gernot Darmann in erster Reaktion.

Dieses Verhalten, passt genau in das Bild der SPÖ, die seit ihrer verheerenden Wahlniederlage nicht mehr zum Arbeiten kommt. Jeder Vorsitzende ist nur darum bemüht, parteiinterne Kritiker ruhigzustellen. "Leider hat der rote 'Vorsitz-Virus' nun auch Peter Kaiser angesteckt. Bedauerlich - aber mehr ist dazu auch nicht zu sagen", schloss Darmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - FPK

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0005