FP-Gudenus: Türkische Schulen: Häupl entlarvt sich als Wegbereiter der türkischen Unterwanderung in Wien!

Häupl scheint an Integration nicht mehr interessiert zu sein

Wien (OTS/fpd) - In die Knie gegangen ist der Bürgermeister vor
dem türkischen Botschafter, so der Bildungssprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Mag. Johann Gudenus in einer Stellungnahme. Anstatt von den Türken zu verlangen, dass sie gefälligst Deutsch zu lernen und sich zu integrieren haben, wenn sie hier leben und den Regelunterricht besuchen wollen, weicht Häupl dem Druck einer wachsenden Minderheit, die in weiten Teilen nicht bereit ist, sich anzupassen.

Häupl steht hier anscheinend in einer engen Kooperation mit dem türkischen Premierminister Erdogan, der unlängst in Köln die Türken aufgefordert hat, sich nicht anzupassen und die Politik in Europa in türkischem Interesse zu beeinflussen. "Es kann wohl nicht sein, dass mit unseren Steuergeldern eine Parallel- und Gegengesellschaft gefördert wird, von der anzunehmen ist, dass je stärker diese wird, sie keine Rücksicht auf europäische und insbesondere österreichische Interessen nehmen wird.", so Gudenus weiter.

Die Zusage Häupls zeigt, dass ihm Wien als Hauptstadt und seine Bewohner völlig egal sind und es umso wichtiger ist, ihn heuer nicht nur einen gehörigen Denkzettel zu verpassen, sondern auch abzuwählen. Vielleicht darf er dann ja als kleines Dankeschön für seinen vorauseilenden Gehorsam irgendwo in Ostanatolien Bürgermeister werden. Dort würde seine Politik jedenfalls genau hinpassen, so Gudenus abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006