Grüne Wien zum "Queeren Kleinprojektetopf" der Stadt Wien: Richtiger Schritt

Schreuder: "20.000 Euro sind leider unterdotiert"

Wien (OTS) - Als "richtigen Schritt in die richtige Richtung",
nennt Grün-Gemeinderat Marco Schreuder die Ankündigung von Stadträtin Sandra Frauenberger, einen "Queeren Kleinprojektetopf" innerhalb der Stadt Wien einzurichten. Schreuder: "Wir fordern schon seit langen ein eigens ausgewiesenes Budget für Antidiskriminierungs- und Gleichstellungspolitik für Lesben, Schwule und Transgender. Ich bin erfreut, dass die Stadtregierung nunmehr genau das macht. Die Gesamtsumme von 20.000 Euro für den Projektetopf scheint mir aber deutlich unterdotiert", so Schreuder.

In Berlin wurden vor kurzem Maßnahmen gegen Diskriminierung und Homophobie im Umfang von 2,1 Mio. Euro beschlossen, erinnert Schreuder: "Das Paket in Berlin kann als Vorzeigeprojekt gelten und beinhaltet unter anderem Maßnahmen in Bildung und Aufklärung, Bekämpfung homophober Gewalt oder Unterstützung für wissenschaftliche Studien", so Schreuder, der sich ähnliche umfangreiche Maßnahmen auch für Wien wünscht: "Stadträtin Frauenberger hat erfreulicherweise den ersten Schritt gemacht. Nun müssen aber weitere folgen", so Schreuder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: Tel.: (++43-1) 4000 - 81766
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004