Lichtenecker: Österreich soll zu den führenden Nationen bei Innovation werden

Die Zukunftsfrage heißt Forschung und Bildung

Wien (OTS) - "Die bewährte Arbeit der FFG ist ein gewichtiger Faktor für die Entwicklung von Forschung und Innovation in Österreich", betont Ruperta Lichtenecker, Vorsitzende des Ausschusses für Forschung, Innovation und Technologie im Parlament und Wirtschafts- und Forschungssprecherin des Grünen Parlamentsklubs anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz der FFG. "Gefragt ist ein ambitioniertes Programm, das die Regierung völlig vermissen lässt. Jetzt ist auf Jahre bestimmend, dass auf den Schwerpunkt auf Forschung und Bildung gesetzt wird, denn nur so wird es gelingen eine zukunftsorientierte Wirtschaftsstruktur und krisensichere Arbeitsplätze zu schaffen", so Lichtenecker. "Österreich soll zu einer den führenden Nationen bei Innovation in Europa aufrücken."

"Faktum ist: In der Krise haben die Investitionen in Forschung seitens des Unternehmenssektors gelitten. In solchen Zeiten ist es entscheidend, dass seitens der öffentlichen Hand verantwortungsvoll gehandelt wird und die Finanzierung von Forschung und Innovation verstärkt wahrgenommen wird", fordert Lichtenecker. Innovation braucht eine breite Grundlagenforschung, ausgezeichnete ausgebildete ForscherInnen, ausreichend Ressourcen und Risikokapital sowie Planbarkeit und Berechenbarkeit. Österreich braucht eine klar definierte Forschungsstrategie und damit verbunden einen verbindlichen Budgetplan."

"Der geplante Weg der Regierung das Forschungsbudget um 1,4% zu kürzen ist verantwortungslos und wird der österreichischen Entwicklung schweren Schaden zufügen", kritisiert Lichtenecker. "Solche Ignoranz darf keinesfalls Platz greifen. Im Gegenteil: Jetzt müssen die Ressourcen für Forschung und Bildung seitens der Regierung massiv aufgestockt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004