WKÖ-Hochhauser: Wirtschaft bekennt sich zu mehr Frauen in Führungsetagen

Gemeinsames Programm "Zukunft.Frauen" von Wirtschaftsministerium, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung macht Frauen fit für Spitzenkarrieren

Wien (OTS/PWK278) - "Die Wirtschaftskammer bekennt sich zum
Ziel von mehr Frauen in den Chefetagen. Denn Betriebe, die - auf allen Ebenen - auf Frauen setzen, haben nicht nur besser motivierte und zufriedenere Mitarbeiter, sie schneiden auch betriebswirtschaftlich besser ab. Frauenförderung ist also kein Gnadenakt, sie rentiert sich für beide Seiten", betonte die Generalsekretärin der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Anna Maria Hochhauser, bei der heutigen Enquete "Zukunft.Frauen" zum Auftakt eines gleichnamigen Ausbildungsprogramms von Wirtschaftsministerium, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung. Dabei sollen Frauen gezielt auf die Übernahme von Führungspositionen vorbereitet und in einem späteren Schritt eine entsprechende Datenbank mit qualifizierten Kandidatinnen für Top-Jobs eingerichtet werden.

Zugleich betonte Hochhauser, dass Österreichs Unternehmerlandschaft immer mehr zu einer Unternehmerinnenlandschaft wird. Mehr als 37 Prozent der heimischen Einzelunternehmen waren 2009 in weiblicher Hand. Damit liegt Österreich in Europa unter den Top 3. Von den neu gegründeten Betrieben entfallen sogar mehr als 40 Prozent auf Frauen. "Dass Frauen in der Wirtschaft generell unterrepräsentiert sind, wie oft behauptet wird, stimmt schon lange nicht mehr", betonte Hochhauser. Vor allem in den Vorstandsetagen und in Aufsichtsräten bestehe allerdings noch Aufholbedarf. Quoten oder andere Zwangsmaßnahmen seien jedoch nicht zielführend, da sie am Kern des Problems vorbeigehen. Die Wirtschaft plädiere stattdessen "für einen Weg der Vernunft", wie er mit der Reform des Corporate Governance Kodex vereinbart wurde. Demnach soll bei der Besetzung der Aufsichtsräte im Rahmen einer freiwilligen Selbstregulierung darauf geachtet werden, dass beide Geschlechter vertreten sind.

"Hinzu kommt: Neben der Sensibilisierung der großen Unternehmen für das Managementpotenzial, das ihnen ohne Frauen an der Spitze entgeht, müssen vor allem die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter verbessert werden", fordert Hochhauser. "Die steuerliche Begünstigung der Kinderbetreuungskosten und die Einführung des einkommensabhängigen Kinderbetreuungsgeldes waren richtige und wichtige Maßnahmen. Vor allem bei der Kinderbetreuung für Unter-3-Jährige und der Betreuung in Tagesrandzeiten gibt es aber noch immer Aufholbedarf."

Zudem müssten Frauen im Berufsleben noch stärker in klassische Männerdomänen wie IT, Technik und Naturwissenschaften vordringen, etwa durch gezielte Berufsinformation bereits in der Schule und eine gezielte Vorbereitung auf künftige Führungspositionen. Hier setzt auch das gemeinsame Projekt "Zukunft.Frauen" an. "Wenn Ausbildung und Rahmenbedingungen stimmen, werden sehr oft Frauen die Besseren sein", resümierte Hochhauser. (SR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich, Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit
Dr. Martina Rosenmayr
Tel.: T:(+43) 0590 900-4284 , F:(+43) 0590 900-3588
martina.rosenmayr@wko.at
http://wko.at/sp

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004