Ein Bergwerk mitten in Wien! Neue Fernwärme-Leitung erfordert Technik wie im Bergbau in der Bundeshauptstadt

Audiofiles für alle Radiostationen

EINMODERATION (WIEN) (OTS) - Große Maschinen, lange Bohrer und tiefe Löcher: Bergbau mitten in der Millionen-Metropole Wien! Klingt nach einem Aprilscherz - und doch ist es ab sofort Realität in der Bundeshauptstadt. Die neue Haupt-Transportleitung Donau von Wien Energie Fernwärme macht diese Bergwerksarbeiten notwendig. Heute Vormittag erfolgte der offizielle Tunnelanstich. Die gute Nachricht für die Autofahrer: Verkehrsbehinderungen sind dadurch nicht zu erwarten. Und auch auf den Umweltschutz wird größter Wert gelegt.

REDAKTEURSTEXT

Startschuß für eine Großbaustelle im 2. Wiener Gemeindebezirk:
Drei bestehende Fernwärme-Leitungen sollen mit einem neuen Haupt-Transport-Rohr entlang der Donau miteinander verbunden werden. Gearbeitet wird dabei größtenteils unter der Erde. Wie in einem Bergwerk. Mit Maschinen - so erklärt Norbert Böhm von Wien Energie Fernwärme - die sonst im Berg- oder Tunnelbau im Einsatz sind:

OT01 0:00sec BOEHM technischer Vorgang [Ein riesiger Bohrer...]

Richtige Mineure, also Bergleute, sind hier am Werk. Und zu einem echten Tunnel gehört auch eine echte Patin. Gabriele Payr, Generaldirektorin der Wiener Stadtwerke wird diese ehrenvolle Aufgabe übernehmen und darf als einzige Frau diesen Tunnel betreten.

OT02 0:25sec PAYR Tunnelpatin [Das ist ...]

Die neue Fernwärme-Haupttransportleitung hat einen Durchmesser von 80cm und wird vom Lusthaus bis zum Mexikoplatz führen, erklärt Norbert Böhm von Wien Energie Fernwärme. Notwendig wurde sie aus Kapazitätsgründen.

OT03 0:50sec BOEHM Warum neue Leitung [Diese Leitung ist...]

Denn - bildlich gesprochen - aus Simmering kommt mittlerweile so viel Energie ins Fernwärme-Netz, dass die Leitungen sie kaum abtransportieren konnten.

OT04 1:16sec BOEHM Energiehochburg Simmering [In Simmering...]

Und diese Menge an Fernwärme will natürlich entsprechend verteilt werden. Die Verwirklichung des Projektes erfolgt in mehreren Bauabschnitten. Dem jetzigen, ersten Leitungsstück folgt schon bald ein noch größeres Teilstück, sagt Norbert Böhm.

OT05 1:39sec BOEHM Längste Pressung Wiens [Der zweite Tunnel...]

"Einen Tunnel pressen", so nennt man es, wenn Leitungsrohre eben von riesigen Maschinen unterirdisch ins Erdreich gepresst werden. In weiteren Bauabschnitten werden die Rohre jedoch auch "ganz normal" von der Straße aus in den Boden eingegraben. Das Gebiet rund um das Ernst Happel-Stadion etwa wird auf diese Weise mit Fernwärme erschlossen. Beide Bauweisen der neuen Haupttransportleitung haben jedenfalls eines gemeinsam:

OT06 1:53sec BOEHM Keine Umwelt zerstört [Es wurde ...]

Und auch die Autofahrer in Wien können aufatmen. Im Zuge dieses Bauvorhabens wird kaum mit Behinderungen zu rechnen sein. Möglich macht dies die Tatsache, dass die Leitung auch unter einer stillgelegten Straßenbahntrasse eingegraben wird - der fließende Verkehr ist somit ungestört.

Die neue Fernwärme Haupt-Transportleitung - ein Vorzeigeprojekt, das sogar Interessierte aus dem Ausland anlockt. Bergwerksarbeit inmitten einer Millionen-Metropole, das gibt's eben nicht alle Tag zu sehen.
***

Hinweis an die Redaktionen:
Die Originaltöne sind honorarfrei zur Verwendung. Wir bitten jedoch um einen Redakteurs-Eintrag im Download-Fenster oder eine kurze Info an sorger@putzstingl.at.

Audio(s) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Putz & Stingl RadioService
Harald Sorger
Tel. +43-2236/23424-0
Mobil: +43-6991/23424-22
mailto: sorger@putzstingl.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PAU0002