Beatrix Karl: Brauchen Klarheit beim Hochschulzugang und sichere Qualität in der Lehre

Wissenschaftsministerin bei der ersten Aktuellen Stunde im Bundesrat

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Wir brauchen einen modernen österreichischen Hochschulraum, der einer europäischen Normalität entspricht. Wir brauchen Klarheit beim Hochschulzugang und eine sichere Qualität in der Lehre und Ausbildung, auf die man sich im In- und Ausland verlassen kann. Klarheit beim Hochschulzugang haben wir dann, wenn die Universitäten planbare Kapazitätsgrenzen kennen und eine bessere Verteilung der Studienanfänger auf das vorhandene Studienangebot erreicht ist. Das sagte heute, Freitag, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl in der ersten Aktuellen Stunde im Bundesrat, die sich dem Thema Zugangsbeschränkungen widmete. ****

Die Zahl der Absolventinnen und Absolventen solle sich positiv entwickeln können - nicht die Qualität durch Phänomene der Massenuniversität negativ. Karl wies darauf hin, dass der freie Hochschulzugang zu keiner sichtbaren Verbesserung der sozialen Struktur der Studierenden an den Unis geführt habe. Dass faire Zugangsregelungen zu einer besseren Integration sozial schwacher und bildungsferner Schichten führen, zeige das Erfolgsmodell der Fachhochschulen, bei denen es Aufnahmeverfahren gebe.

Beatrix Karl wies in diesem Zusammenhang darauf hin, die 100 Millionen Euro pro Jahr, die Finanzminister Josef Pröll aus der Ökologisierung des Steuersystems ab 2011 zur Verfügung stellen will, auch für den Ausbau von Fachhochschulstudienplätzen zu verwenden, die in der Wirtschaft besonders nachgefragt werden. Zudem seien mit den Mitteln die Einrichtung von Exzellenzclustern und die Förderung von universitären Gründerzentren geplant. Zusätzlich zu diesen 100 Millionen seien kürzlich 34 Millionen Euro für die Verbesserung der Lehr- und Studienbedingungen und weitere 34 Millionen Euro für die Verbesserung der Forschungsinfrastruktur an den Universitäten investiert worden.

Mit der Quotenregelung wollen wir Gesundheitsversorgung in Österreich sichern

Karl sprach auch die spezielle Situation der Medizinischen Universitäten an. "Mit einem Zugangsverfahren kann ich den Studierenden eine bessere Qualität und stärkere forschungsgeleitete Lehre bieten als in einem Massenstudium." Die Ministerin verwies auch darauf, dass der Numerus Clausus in Deutschland nicht ersatzlos abgeschafft, sondern durch ein neues Aufnahmeverfahren ersetzt werde. Die Quotenregelung in Österreich sei gerechtfertigt, da großteils die deutschen Medizinabsolventen wieder in ihre Heimat zurückgehen würden und in Österreich dann zu wenige Ärzte vorhanden seien. "Mit der Quotenregelung wollen wir die Gesundheitsversorgung in Österreich sicherstellen." Ihr, Karl, sei jeder deutsche Studierende willkommen, der aufgrund der guten Universitäten nach Österreich komme. "Wenn diese jungen Menschen aber nur kommen, weil sie keinen Studienplatz im eigenen Land erhalten, dann haben wir ein Problem. Wir haben nicht die Kapazitäten, das alles aufzufangen", so die Ministerin.

Es stelle sich die Frage, was man bereits in Bezug auf die Studienwahlentscheidung verbessern könne. Und hier müsse man bereits in der Schule ansetzen. "60 Prozent der Studienanfänger gehen in nur zehn Prozent der Studien. Wir müssen die angehenden Studierenden daher besser informieren, welches umfangreiche Studienangebot wir haben." Gerade im technischen und naturwissenschaftlichen Bereich benötige man Studierende. Die Massenfächer seien heillos überlaufen.

Karl appellierte abschließend an die Bundesräte, gemeinsam daran zu arbeiten, die Qualität und die Rahmenbedingungen an den österreichischen Hochschulen zu verbessern, "damit wir auch dem internationalen Wettbewerb standhalten können und unsere Universitäten international in der Topliga führen und die beste Qualität unseren Universitäten zur Verfügung stellen können". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002