Steindl: "Sobotka verspielt die soziale Zukunft Niederösterreichs!"

SPÖ NÖ fordert umfassende Transparenz bei Spekulationsgeschäften im Umfeld des Finanzlandesrates

St. Pölten (OTS) - "Der Finanzreferent des Landes NÖ, LHStv. Sobotka leidet scheinbar an Realitätsverlust - er verspielt mit seinem Hang zum Zocken und zum Casino-Kapitalismus die soziale Zukunft unseres Landes", so der SPÖ NÖ Landesgeschäftsführer Günter Steindl. Diverse Medienberichte anlässlich des Rechnungshof-Berichtes und auch ein Gutachten des renommierten Wirtschaftsprüfers Prof. Dr. Thomas Keppert würden von sehr hohen Verlusten sprechen: Insgesamt soll Sobotka mehr als eine Milliarde Wohnbaugelder verspekuliert haben. "Auch das Grundkapital ist geschrumpft - das ist leider eine Tatsache", so Steindl: "Die niederösterreichische Sozialpolitik den "Börsenhaien" zu überlassen ist rücksichtslos: Das Finanzsystem Pröll & Sobotka ist gescheitert - das müssen die Verantwortlichen endlich eingestehen! Es ist an der Zeit, dass LH Pröll sowohl den Rechnungshofbericht als auch den Prüfbericht der FMA zur Hypo Investmentbank offenlegt und den Regierungsmitgliedern zukommen lässt - damit endlich Strategien erarbeitet werden können, wie der Schaden bestmöglich eingegrenzt werden kann!"

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Niederösterreich
Mag. Gabriele Strahberger
Medienservice
Tel.: 02742/2255/121
gabriele.strahberger@spoe.at
www.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001