ASKÖ und Sportminister kämpfen um Sportförderung

Wien (OTS) - Das ASKÖ-Bundespräsidium befasste sich in seiner Sitzung am Donnerstag intensiv mit der laufenden Debatte um ein neues Glücksspielgesetz.

Kommende Woche am Dienstag soll der Ministerrat einen Beschluss fassen. Dabei sollen die Berechnungsgrundlagen geändert und Deckelungen eingezogen werden, die den Umfang der derzeitigen Sportförderung des Bundes massiv reduzieren würden.

Für das ASKÖ-Bundespräsidium sowie für Sportminister Norbert Darabos ist dieser Vorgang nicht akzeptabel. "Wir freuen uns zu hören, dass er im Ministerrat nach derzeitiger Lage nicht zustimmen würde. Wir stehen in dieser Sache voll hinter dem Sportminister", erklärt ASKÖ-Präsident Dr. Peter Wittmann die Stimmungslage der ASKÖ. "Wir fordern daher die politisch zuständigen Stellen besonders im Finanzministerium auf, endlich mit dem Sportminister in Verhandlungen zu treten und ein machbares Ergebnis für die Sportförderung zu erzielen", so Wittmann abschließend im Namen des ASKÖ-Präsidiums.

Rückfragen & Kontakt:

ASKÖ Generalsekretariat
Mag. Karin Windisch
Tel.: 01/8693245-10
presse@askoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASK0001