Kosten für Kärntner Dienstwägen in Wochenzeitung falsch dargestellt

LH-Büro stellt klar: Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen - Vergleichswerte sollten stimmen

Klagenfurt (OTS/LPD) - Das Landeshauptmannbüro reagiert mit einer Richtigstellung auf die Berichterstattung einer Kärntner Wochenzeitung über die Kosten für Dienstwägen der Kärntner Regierungsmitglieder. Im Artikel wird Kärnten im Bundesländervergleich als Bundesland mit den höchsten Fahrzeugkosten der Regierungsmitglieder angeführt. "Dabei hat der Redakteur Äpfel mit Birnen verglichen", so das Landeshauptmannbüro.

Die Kärntner Angaben beziehen sich nämlich auf die tatsächlichen Gesamtkosten, die für die sieben Fahrzeuge der Regierungsmitglieder sowie jenes des Landtagspräsidenten entstanden sind. Darin sind Leasingraten, Treibstoffkosten, die Anschaffung von Fahrzeugreifen, Versicherungen, etc. enthalten. Bei den von anderen Bundesländern angegebenen Kosten beziehe man sich nicht auf alle für die jeweiligen Fahrzeuge aufgewendeten Kosten. So wurden von den anderen Landesregierungen zum Teil lediglich Leasingraten angegeben, ohne die Kosten für Treibstoff oder Reifen zu integrieren. Oder es wurden eben nur Treibstoffkosten eingerechnet, ohne den Anschaffungspreis oder die Leasingraten zu berücksichtigen.

"Diese Gegenüberstellung der Bundesländer ist somit falsch. Gegen einen Vergleich spricht an sich nichts, doch wenn dieser angestellt wird, müssen alle die gleichen Vergleichswerte angeben bzw. berücksichtigen", heißt es aus dem Landeshauptmannbüro.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0004