FPÖ: Angebliche Distanzierung Straches von Rosenkranz ist völliger Humbug

Wien (OTS) - Die FPÖ stellt klar, dass sich FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache in keiner Weise von der freiheitlichen Bundespräsidentschaftskandidatin Barbara Rosenkranz distanziert hat. Strache hat bei der gestrigen Presselounge der Parlamentsredakteure auf eine Frage zum Thema Verbotsgesetz lediglich geantwortet: "Sie hätte das klarer formulieren können." Daraus eine Distanzierung ableiten zu wollen, ist völliger Humbug.

Klarzustellen ist auch, dass - entgegen anderslautenden Behauptungen - Barbara Rosenkranz keine Abschaffung des Verbotsgesetzes gefordert hat. In der ZiB2 am 2. März 2010 hat sie auf eine entsprechende Behauptung Ingrid Thurnhers folgendermaßen geantwortet: "Falsch. Nicht ich und auch nicht meine Partei wollen das Verbotsgesetz abschaffen."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012