VP-Riha ad Oxonitsch: Ablenkungsmanöver beim Thema Kindergarten geht weiter

Nicht ablenken sondern lieber beim Ausbau einen Gang zulegen

Wien (OTS) - "Manche Behauptungen werden auch dann nicht wahrer, wenn man sie beinahe täglich wiederholt. Fakt ist jedenfalls, dass die ÖVP Wien nicht daran denkt, den Gratiskindergarten, der bis heute entgegen der Ankündigung von Bürgermeister Häupl für rund ein Viertel der Eltern auch weiterhin keiner ist, abzuschaffen. Wurde doch mit Einführung des Gratiskindergartens eine langjährige Forderung der ÖVP erfüllt. Bisher war ausschließlich in SPÖ Kreisen von einem Aus für den Gratiskindergarten die Rede. Wiens SP-Bildungsstadtrat Oxonitsch sei an diesbezügliche Aussagen des steirischen SP-Landeshauptmannes Voves, der steirischen Landesrätin Grossmann oder des Salzburger Bürgermeisters Schaden erinnert", so heute die ÖVP Gemeinderätin Monika Riha zu Aussagen von SP-Oxonitsch.

Nach wie vor fehlen rund 10.000 Kindergartenplätze

Statt abzulenken solle sich Oxonitsch daher besser mit den Problemen des vorschulischen Bildungs- und Betreuungswesen in Wien auseinandersetzen. Nach wie vor gäbe es zu wenige Plätze und es herrsche akuter Personalmangel. "In Wien fehlen rund 10.000 Plätze. Der Ausbau der Kindergartenplätze im Jahr 2010 um rund 2.500 ist ein Tropfen auf den heißen Stein. Zumal die Wartelisten mittlerweile täglich anwachsen und ein Krippenplatz, unabhängig bei welchem Träger, derzeit praktisch nicht zu bekommen ist. Hier wäre eine echte Ausbauoffensive notwendig und kein Ablenkungsmanöver. Fakt ist jedenfalls, dass Wien sich nicht entsprechend auf den Gratiskindergarten vorbereitet und stattdessen die Forderung der ÖVP nach einem Gratiskindergarten jahrelang abgelehnt hat. Verschärft wird die Situation in Wien auch dadurch, dass es derzeit zu einer massiven Benachteiligung der unter 3jährigen kommt, um ab Herbst zumindest allen 5jährigen den Besuch des verpflichtenden Kindergartens ermöglichen zu können, auf den man sich ebenso wenig vorbereitet hat", so Riha.

Kindergarten Entwicklungsplan ist überfällig

Die VP-Gemeinderätin wiederholt auch ihre Forderung nach einem Entwicklungsplan für das vorschulische Bildungs- und Betreuungswesen. "Das Ziel muss ein bedarfsgerechtes Angebot sein. Und das werden wir nur erreichen, wenn wir vorausschauend planen und darauf hinarbeiten. Wir brauchen daher einen Entwicklungsplan", meint sie dazu.

"Es ist an der Zeit, die Probleme der Kindergärten in Wien ernsthaft anzugehen. Niemandem ist mit Populismus und falschen Zahlen geholfen. Tatsache ist nämlich, dass Wien auch 2010 vom Barcelona-Ziel (Anm.:
33% Betreuungsquote bei den unter 3jährigen) noch immer meilenweit entfernt ist und Wien bei der Betreuungsquote der 3-6jährigen nach wie vor Schlusslicht in Österreich ist", betont die VP-Gemeinderätin.

Und Riha abschließend: "Jedes Wiener Kind, das einen Betreuungsplatz braucht und ihn nicht bekommt, ist eines zuviel. Von diesem Grundsatz müssen wir ausgehen. Ein Betreuungsplatz ist das gute Recht eines jeden Kindes!"

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001