GdG-KMSfB-Meidlinger: Null-Lohnrunde für BeamtInnen kommt nicht in Frage

Klare Worte vor 1.000 BesucherInnen bei Veranstaltung der HG VII im Wiener Rathaus

Wien (OTS/ÖGB) - "Von WIFO bis AK herrscht in dieser Frage Einigkeit: Eine Nulllohnrunde für die Beschäftigten des Öffentlichen Dienstes ist unsinnig. Wir lehnen eine derartige Maßnahme eindeutig ab", erklärte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten - Kunst, Medien, Sport, freie Berufe (GdG-KMSfB), Christian Meidlinger, bei einer Veranstaltung der Hauptgruppe VII-Pensionisten im Wiener Rathaus.++++

"Die Regierung will die Kaufkraft stärken. Die Regierung will nachhaltige Einsparungen. Und zu diesem Zweck kassiert sie in einer einmaligen Aktion bei der Anpassung der Löhne und Gehälter im Öffentlichen Dienst ab? Das wäre völlig absurd", stellte Meidlinger vor rund 1.000 BesucherInnen fest.

Eine klare Absage erteilte der GdG-KMSfB-Vorsitzende in diesem Zusammenhang den Begehrlichkeiten diverser Lobbying-Gruppen und selbst ernannter Budget-Retter: "Genau wie die ArbeitnehmerInnen haben auch die Pensionistinnen und Pensionisten ein Anrecht auf eine faire Erhöhung ihrer Bezüge. Die Wirtschaftskrise muss von denjenigen bezahlt werden, die sie verursacht haben."

In einzelnen Zurufen aus Wirtschaft und Politik abzutesten, ob in dieser Frage Widerstand zu erwarten ist, sei eine überflüssige Taktik. "Denn wir sagen ganz klar: Ja, hier ist härtester Widerstand zu erwarten! Wir werden eine derart unsinnige Maßnahme keinesfalls hinnehmen", schloss Meidlinger.

Rückfragen & Kontakt:

GdG-KMSfB - Referat für Kommunikation und Öffentlichkeit
Tel.: (01) 313 16 - 83 615
www.gdg.at
www.gemeinsamstaerker.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002