Exzellenzclusters ante portas

Start des Exzellenzcluster-Programms als richtiges Signal zum richtigen Zeitpunkt.

Wien (OTS) - Der FWF begrüßt die gestern von Wissenschafts- und Forschungsministerin Beatrix Karl bekannt gegebene Initiative ausdrücklich, das vom FWF gemeinsam mit dem BMWF entwickelte Exzellenzcluster-Programm rasch auf den Weg zu bringen.

Das Exzellenzcluster-Programm hat zum Ziel, international sichtbare Zentren der Top-Forschung in Österreich nachhaltig auszubauen. "Das ist das richtige Signal zum richtigen Zeitpunkt von Wissenschaftsministerin Beatrix Karl", so FWF-Präsident Kratky.

Ausgezeichnete Grundlagenforschung schafft nicht nur die Basis für innovative Entwicklungen, ausgezeichnete Grundlagenforschung ist auf die effektivste Art, das Humankapital eines Landes im Top-Segment der Qualifizierungsstufen zu stärken und auszubauen. Die österreichischen Universitäten erhalten mit dem Exzellenzcluster-Programm des Wissenschaftsfonds die Chance, sich einem intensiven Wettbewerb für Forschungszentren zu stellen, die die Voraussetzungen schaffen, um unter international absolut vergleichbaren Top-Arbeitsbedingungen international sichtbare Spitzenforschung "made in Austria" zu betreiben. "Österreich hat mit den Exzellenzclustern die Chance, stärker als bisher als Ort anerkannter Spitzenforschung zu gelten. Das ist in Zeiten des immer härter werdenden Wettbewerbs um die besten Köpfe unabdingbare Voraussetzung, um als Wirtschaftsstandort attraktiv zu bleiben. Es ist Wissenschaftsministerin Beatrix Karl hoch anzurechnen, dass sie dieses imminent wichtige wissenschaftspolitische Signal setzt. Der FWF ist startklar", so Christoph Kratky abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Univ. Prof. Dr. Christoph Kratky
Tel.: +43-1-5056740-8100
christoph.kratky@fwf.ac.at
christoph.kratky@uni-graz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FWF0001