Sima/Altmann eröffnen erste E-Bike-Ladestation

Stadt Wien und Wien Energie fördern bis zu 300 Euro für umweltfreundliche Mobilität in Wien

Wien (OTS) - Knapp 200 Wienerinnen und Wiener haben bisher die Förderung der Stadt Wien für ein E-Bike in Anspruch genommen. In Kooperation mit Wien Energie fördert Wien Elektro-Fahrräder, -mopeds und -motorräder mit maximal 300 Euro pro Fahrzeug. "Das Interesse an der umweltfreundlichen Fortbewegung ist erfreulich groß. Nun wird auch die Infrastruktur entsprechend ausgebaut", so Umweltstadträtin Ulli Sima bei der heutigen Eröffnung einer E-Bike-Ladestation an der Donau am Internationalen Donau-Radweg beim "Donau-Fritzi". Dort können die Radfahrer künftig zwischen 8 und 20 Uhr ihr E-Bike gratis aufladen. "Ich hoffe, dass viele Radler auf unser Angebot zurückgreifen, sie schonen die Umwelt und fördern ihre eigene Gesundheit", so Fritz Hammermayer alias Donau-Fritzi.

Künftig sollen noch weitere Ladestationen im öffentlichen Raum folgen. Auch die Kooperationen mit dem Fahrzeug - und Sporthandel laufen gut. "Mit vielen Partnerinnen und Partnern wollen wir dem umweltfreundlichen Fortbewegung in Wien weiter zum Durchbruch helfen", so Sima. "Nachhaltigkeit ist für Wien Energie Programm. Die Förderung der E-Mobilität in Wien ist ein weiterer Schritt in eine umweltfreundliche Zukunft", sagt Wolfgang Altmann, Geschäftsführer Wien Energie Vertrieb.

Mit der Förderung auf der Überholspur

Mit der Förderung soll ein weiterer Beitrag zur lokalen Reduzierung von Lärm und Luftemissionen im Individualverkehr und somit ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz in Wien geleistet werden. Gefördert werden 30 % des Anschaffungswertes, maximal 300 Euro. Das Förderansuchen kann unkompliziert bei der MA 22 - Wiener Umweltschutzabteilung eingereicht werden. Das Antragsformular und die wichtigsten Informationen gibt es unter www.natuerlich.wien.at zum Herunterladen.

Gescheit, sauber und gesund

Der eingebaute Elektromotor trägt zu einer Lärmreduzierung bei und hilft Luftschadstoffemissionen zu senken. Die Besitzer eines Elektro-Zweirads bewegen sich umweltschonend fort, ohne CO2, Feinstaub oder Stickoxide zu erzeugen. Dabei genießen sie jeden Komfort, den man auch mit einem herkömmlichen Zweirad hat:
Parkplatzsuche ist kein Thema, man kommt auch bei Stau gut voran und anstrengend ist es auch nicht. Wobei E-Biker mit einem einfachen Drehgriff selbst bestimmen können, wie viel Unterstützung der Elektromotor gibt und wie stark sie selbst in die Pedale treten. "Kurzum, E-Biken ist eine gescheite, saubere und gesunde Form der Mobilität", so Umweltstadträtin Ulli Sima.

Fast 6 Mal billiger

Zusätzlich wirken sich Elektromotoren auch positiv aufs Geldbörsl aus. Ein Elektro-Zweirad, dessen Akku zum Haushaltstarif von Wien Energie geladen wird, schlägt sich mit äußerst günstigen 80 Cent pro 100 Kilometer zu Buche." Ein herkömmliches Moped mit Verbrennungsmotor dagegen, das etwa 3,5 Liter Benzin auf 100 Kilometern verbraucht, verursacht Kosten von rund vier Euro - nahezu das Sechsfache", so Altmann.

E-Bike-Parcours beim Bikefestival am Wiener Rathausplatz

Wer sich von den Vorzügen des E-Bikings überzeugen will, hat am kommenden Wochenende am Rathauplatz Gelegenheit dazu. Beim ARGUS BIKE FESTIVAL 2010 gibt es heuer erstmals einen E-Bike-Test-Parcours. Von Samstag, 10. bis Sonntag 11. April wird jeweils zwischen 9 und 18 Uhr die Straße neben dem Rathaus (Rathausplatz 1-4) komplett gesperrt: In 10 Aussteller-Zelten können über 25 verschiedene E-Bike-Modelle gratis getestet werden, auf einem gesperrten Rundkurs kann man die verschiedenen Modelle und Systeme vergleichen. Zugleich gibt es Information über das Förderangebot der Stadt Wien.

Wien Energie E-Bike-Testaktion

Wien Energie startet einen Elektro-Fahrrad-Test in Kooperation mit KTM. Der Auftakt erfolgt beim Argus Bike Festival Wien am 10. und 11. April 2010. Dort erhalten alle Interessierten den Casting-Bogen zur Bewerbung und können gleichzeitig vor Ort ein E-Bike testen. 50 sportliche Männer und Frauen werden gesucht, die ihre Wadeln und die Umwelt schonen wollen.
Die ausgewählten 50 TesterInnen bekommen für zwei Monate Rad, Bekleidung, von Löffler, Pulsmesser von Polar, Helm von UVEX, Fahrradschloss und Tasche von Intersport Eybl, Anker-Gutscheine und Handy von T-Mobile.

Die Vorteile von E-Bikes auf einen Blick:
o Ein Akku treibt auf Knopfdruck kleine Nebenmotoren an und hilft bis 25 km/h, dabei muss getreten werden.
o Gilt als normales Fahrrad, keine Zulassung oder Versicherung nötig.

o Minimale Ladekosten. Akku kann rd 800 Mal geladen werden, hält für 40.000 km.
o Ladezeit: rund 3-4 Stunden. Akkukapazität: 355 WH (37 V).

Alle Informationen dazu auf www.wienenergie.at, zur E-Bike-Förderung auf www.natuerlich.wien.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Anita Voraberger
Mediensprecherin
Umweltstadträtin Mag.a Ulli Sima
Tel.: +43 1 4000 81353
Mobil: +43 664 16 58 655
E-Mail: anita.voraberger@wien.gv.at
www.natuerlich.wien.at

Wien Energie GmbH
Pressesprecher
Mag. Christian Ammer
Tel.: +43 1 53123-73905
christian.ammer@wienenergie.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0020